Bloosite sichert Datenaustausch zwischen Unternehmen

CloudData & StorageEnterpriseStorage

Der abgeschottete Storage-Dienst vereint in einem Gesamtpaket abgesicherten Onlinespeicher und Archivierungslösungen von Grau Data, Server- und Storage-Infrastruktur von IBM sowie eigene Dienstleistungen. Bloosite wird in einem Schweizer Rechenzentrum betrieben.

Bloosite bietet Unternehmen sicheren Datenaustausch für geschäftsrelevante Daten an. Es will sich als lokale Alternative zu den größeren US-Datentauschplattformen etablieren. Der Storage-Dienst bündelt dafür die neuesten Errungenschaften von IBM und des deutschen Speicherspezialisten Grau Data in einem Paket. Frei von EU- oder US-Eingriffen erfolgt das Hosting in einem Schweizer Rechenzentrum.

Bloosite LogoMitarbeiter, Geschäftspartner und Dritte sollen mit Bloosite ihre Informationen gesichert austauschen können. Das Unternehmen setzt dafür die Online-Storage-Lösung Dataspace 2.0 von Grau Data und die damit angebotenen ECM- und Archivierungslösungen ein. Für jeden einzelnen Nutzer oder für ganze Nutzergruppen ist Version 2 des 2012 gestarteten Web-Speicherdienstes frei konfigurierbar. Der Anbieter setzt auf eine Infrastruktur von IBM als technisches Fundament.

Bloosite garantiert ausfallsicheren und “hochperformanten” Betrieb, der sich an wechselnde Bedingungen anpasst. Zwischen wenigen Anwendern und mehr als 100.000 skaliert die Lösung.

Funktionen rund um Content-Sharing, Datensicherheit und Client-Synchronisation wie verschlüsselte Dateiablage und SSL-codierten Datentransfer sowie die Bereitstellung von öffentlichen Up- und Downloadlinks, optional passwortgeschützt, gehören dazu. Dokumente können zeitlich befristet Anwendern zur Verfügung gestellt werden. Für die Bereitstellung von Inhalten bietet Bloosite Zugriff per Browser und über Client-Software für PCs, Android, iOS, Blackberry und Windows Phone.

In der kleinen Version mit 2 GByte pro Nutzer liegt der Preis für Bloosite bei 7 Schweizer Franken pro Arbeitsplatz. Die Personal-Standard-Edition des Cloud-Dienstes mit 10 GByte pro Nutzer kostet 15 Franken pro Anwender und in der Business-Workgroup-Variante mit 50 GByte pro Anwender (ab 50 Usern) 230 Franken im Monat. Die Gebühren werden jeweils für ein Jahr im Voraus erhoben.

[mit Material von Manfred Kohlen, ITespresso.de]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen