Trend Micro erwartet dieses Jahr 3 Millionen schädliche Android-Apps

EnterpriseMobileMobile OSSicherheit

Insgesamt 1,4 Millionen Android-Schadprogramme waren 2013 im Umlauf. Für 2014 rechnet Trend Micro damit, dass sich die Zahl mehr als verdoppeln wird. Die Bedrohungen nehmen nicht nur zu, sondern werden zudem facettenreicher.

Trend Micro verzeichnet im vierten Quartal einen Anstieg an schädlichen Anwendungen für Android um 40 Prozent auf 1,4 Millionen. Etwa eine Millionen Schadprogramme gab es im Vorquartal. Für 2014 rechnet das Sicherheitsunternehmen mit mehr als doppelt so vielen Apps. Drei Millionen Schadprogramme sollen dann im Umlauf sein.

Android_Repair_“Es gibt nicht nur mehr Bedrohungen, sie werden auch facettenreicher”, schreibt Trend-Micro-Sprecher Jonathan Leopando in einem Blog. Cyberkriminelle beschränken sich nicht mehr auf den Missbrauch von Premiumdiensten, sondern versuchen vermehrt persönliche Daten abzugreifen. Die Zahl solcher Angriffe habe sich im Laufe des vergangenen Jahres von 17 auf 25 Prozent gesteigert.

Aus der Kategorie “Premium Abuser” stammten 2013 insgesamt 53 Prozent der entdeckten Malware. Der Anteil von Adware, die unerwünschte Werbung einblendet, lag bei 30,52 Prozent. Der Statistik zufolge dienten 6,81 Prozent zum Herunterladen von schädlichen Dateien. 3,18 Prozent der Schadprogramme ermöglichten einen Fernzugriff durch Unbefugte auf betroffene Android-Geräte. 27 Prozent der entdeckten Schädlinge stufte Trend Micro als “hochgefährlich” ein.

Zunehmend richteten Cyberkriminelle im vergangenen Jahr ihre Malware auf bestimmte Ziele aus, so Trend Micro weiter. Exemplarisch sei die Malware Androidos_Chuli.A, die bei Spear-Phishing-Angriffen gegen tibetanische und uigurische Minderheiten zum Einsatz gekommen.

Nach Angaben von Google stammen schädliche Android-Apps nur äußerst selten aus dem offiziellen Play Store. Der Anteil läge bei nur 0,5 Prozent aller Android-Malware. Zum Großteil tarnen sich die Schadprogramme als legitime Apps, die dann allerdings auf Websites von Drittanbietern zum Herunterladen bereitstehen.

Darüber hinaus warnt Trend Micro davor, dass mittlerweile auch Custom Roms mit vorinstallierter Malware im Umlauf sind. Jedoch gelten Angebote wie CyanogenMod und OmniRom als sicher. Zudem bieten sie gegenüber den Android-Versionen von Google und den Smartphone-Herstellern besonders im Bereich Datenschutz Vorteile. Deren Entwickler integrieren zudem Sicherheitsupdates oftmals viel schneller als die Smartphone-Hersteller.

Die Zahl der schädlichen Android-Programme hat sich in diesem Jahr auf 1,4 Millionen erhöht (Bild: Trend Micro).
Die Zahl der schädlichen Android-Programme hat sich in diesem Jahr auf 1,4 Millionen erhöht (Bild: Trend Micro).

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen