Kim Dotcom geht unter die Musiker

EnterpriseWorkspaceZubehör

Pünktlich zum Start seines Musikdienstes und 40. Geburtstag bringt Kim Dotcom sein erstes Musik-Album “Good Times” auf den Markt. 17 mehr oder weniger gelungene Elektro-Pop-Songs warten auf Dotcoms Fans. Die geplante Geburtstagsfeier musste er allerdings kurzfristig absagen.

Endlich ist es soweit: Kim Dotcom bringt sein erstes Musik-Album unter die Leute und das pünktlich zur Ankündigung seines neuen Musikdienstes Baboom. “Good Times” heißt das erste musikalische Machwerk des Internetunternehmers. Ganz im Sinne von Kim Dotcoms Philosophie verteilt er es gratis an alle Mutigen.

Möglicherweise ist Kim Dotcom von dem Spähprogramm Prism überwacht worden. Quelle: kimschmitzlookingatthings.tumblr.com/
Zum Jahrestag der FBI-Razzia bei sich zu Hause veröffentlicht Kim Dotcom sein erstes Musik-Album. Quelle: kimschmitzlookingatthings.tumblr.com/

Wer sich die 17 Elektro-Pop-Songs antun will, kann sie sich auf Baboom ganz umsonst herunterladen. Das Album ist nicht zu übersehen, denn es ist das einzige was es auf Kim Dotcoms Musikdienst zu sehen gibt. Es soll unter anderem als Demonstration für den Dienst her halten, der erst Ende 2014 voll verfügbar sein soll.

Musik ist Geschmackssache und vielleicht finden sich auch echte Fans für Kim Dotcoms Musik. Ein wirklicher Charterfolg dürfte wohl ausbleiben. Aber jeder sollte sich selbst einen Eindruck verschaffen.

Mit “Good Times” will Dotcom die Leute inspirieren sich gut zu fühlen, Spaß zu haben und sie daran erinnern, dass sie jedes Recht haben, ihr Leben in vollen Zügen zu genießen.

Doch Kim Dotcom hat noch mehr zu feiern als sein erstes Album. Heute wird er 40 Jahre alt. Dotcom hatte extra eine Halle mit 20.000 Plätzen gemietet, um seinen Jahrestag, das Album und seine neue Internetpartei zu bejubeln. Der Neuen Züricher Zeitung zufolge hatte allerdings die neuseeländische Wahlbehörde etwas dagegen. Demnach ist es in Neuseeland verboten, Unterhaltung, Essen und Trinken anzubieten, um Wählerstimmen zu ködern.

Die Party sagte Kim Dotcom daraufhin ab und verzichtete auf weitere Feierlichkeiten zu seinem runden Geburtstag, so die NZZ weiter.

Ob wir in Zukunft noch mehr vom Musiker Kim Dotcom zu hören bekommen, bleibt abzuwarten. Und zum guten Schluss: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag Kim!

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen