NSA hat technische Probleme bei der Verarbeitung der Telefondaten

EnterpriseNetzwerkeRechtRegulierungSicherheitTelekommunikation

Die NSA muss sämtliche Standortdaten aus den Metadaten entfernen. Zudem soll der Geheimdienst mit der gestiegenen Handynutzung nicht mithalten können. Die Schwierigkeiten führen dazu, dass die NSA weniger Telefondaten sammelt als angenommen.

Technische Probleme bei der Verarbeitung von Metadaten führen dazu, dass die National Security Agency (NSA) weniger Telefondaten von US-Bürgern abfängt als bislang vermutet. Das geht aus Berichten der Washington Post und des Wall Street Journal hervor. Demnach geht das WSJ davon aus, dass der Geheimdienst weniger als 20 Prozent der Telefondaten aller Amerikaner sammelt. Der Washington Post zufolge sind es unter 30 Prozent. Die Zeitung gibt nicht näher genannte “aktuelle und ehemalige Behördenvertreter” als Quelle an.

PRISM: die NSA hört mitZudem könne die NSA nicht “mit der explosionsartig gestiegenen Handynutzung” mithalten berichtet die Washington Post weiter. Die Metadaten von sämtlichen Telefongesprächen in den USA habe der Geheimdienst 2006 noch unter Berufung auf Absatz 215 des US-Gesetzes Patriot Act gespeichert. Allerdings sei der Anteil seit dem vergangenen Sommer auf rund ein Drittel zurückgegangen.

Da die NSA keine Standortdaten erfassen dürfe, müsse sie diese aus den Metadaten entfernen, schreibt das WSJ. Dies habe jüngst zu technischen Problemen geführt. “Die Regierung ergreift Maßnahmen, um wieder den früheren Umfang der Sammlung zu erreichen”, berichtet die Washington Post. Um an Informationen von Mobilfunkanbietern zu gelangen, die bislang keine Daten geliefert hätten, habe die NSA zudem Gerichtsbeschlüsse beantragt.

In Zukunft will die NSA den Berichten zufolge wieder alle Metadaten speichern, auf die sie per Gesetz zugreifen darf. In den vergangen fünf Jahren habe der Geheimdienst trotz der technischen Probleme Daten von mehreren zehn Milliarden Telefonaten ausgespäht, so die Washington Post.

Das Telefondatenprogramm soll im Rahmen der Geheimdienstreform von US-Präsident Barack Obama geändert werden. Unter anderem wird im Einzelfall eine richterliche Anordnung nötig, wenn die NSA auf Telefondaten zugreifen will. Eine Prüfung soll darüber hinaus ergeben, ob es möglich ist, dass die Metadaten nicht mehr auf Servern der Regierung, sondern von dritter Seite gespeichert werden können.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen