Zero-Day-Lücke in Adobe Flash Player behoben

Sicherheit

Die Schwachstelle befindet sich in den Flash-Player-Versionen für Windows, Mac OS und Linux sowie in den Plug-ins für Chrome, IE10 und 11. Die Zero-Day-Lücke nutzten Kriminelle bereits aus. Das Sicherheitsunternehmen FireEye sowie Mitarbeiter des Google Security Team haben das Leck entdeckt.

Zum zweiten Mal in diesem Monat stellt Adobe ein Sicherheitsupdate für Flash Player zur Verfügung. Es schließt eine von Kriminellen aktiv ausgenutzte Zero-Day-Lücke. Das Unternehmen stuft sie als kritisch ein. Betroffen sind die Anfang Februar veröffentlichten Versionen 12.0.0.44 für Windows und Mac OS X sowie 11.2.202.336 für Linux.

Logo Adobe

Zudem sind die Flash-Plug-ins in den Browsern Chrome sowie Internet Explorer 10 und 11 betroffen. Das trifft auch auf die Adobe Integrated Runtime (AIR) sowie das zugehörige Software Development Kit (SDK) in der Version 4.0.0.1390 oder früher zu.

“Adobe sind Berichte über einen Exploit für CVE-2014-0502 bekannt und empfiehlt allen Nutzern, ihre Produktinstallationen auf die neuesten Versionen zu aktualisieren”, heißt es in der gestern veröffentlichten Sicherheitswarnung. Demnach können Angreifer die vollständige Kontrolle über einen betroffenen Computer übernehmen.

Das Update behebt drei kritische Sicherheitslücken. Dabei handelt es sich Adobe zufolge um einen Stack-Überlauf, der Remotecodeausführung erlaubt, ein Speicherleck, mit dessen Hilfe die Sicherheitsfunktion Adress Space Layout Randomization (ASLR) umgangen werden kann, sowie eine Double-Free-Anfälligkeit, die ebenfalls das Einschleusen und Ausführen von Schadcode ermöglicht.

Mehr zum Thema

Alternativen für Reader, Photoshop & Co.

Der Flash-Player ist am Ende. Zum Glück, denn er ist ein Einfallstor für Trojaner und Hacker, und mit HTML5 gibt es einen passenden Ersatz. Doch ein Leben ganz ohne Adobe? Ohne Reader? Ohne Photoshop? Es ist möglich – mit Programmen, die dazu noch kostenlos sind.

Das Sicherheitsunternehmen FireEye sowie das Google Security Team haben Adobe über die Zero-Day-Lücke informiert. Wen Guanxin von Venustech, der mit HPs Zero Day Initiative zusammenarbeitet, hat die anderen beiden Schwachstellen aufgespürt.

Das Update sollte so schnell wie möglich installiert werden. Der Flash Player 12.0.0.70 steht für Windows und Mac OS X zum Download bereit. Diese Version ist auch in Patches enthalten, die Google und Microsoft für ihre Browser Chrome und Internet Explorer 10 und 11 zur Verfügung stellen. Linux-Nutzer können Flash Player 11.2.202.341 installieren. Auf der Adobe-Website ist zudem die AIR-Version 4.0.0.1628 erhältlich.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen