MariaDB: Ubuntu bleibt MySQL treu

ManagementOpen SourceSoftware

Anders als Red Hat, Wikipedia oder OpenSuse will man bei Ubuntu vorerst auf Altbewährtes zurückgreifen.

Der MariaDB Manager nimmt bei Konfiguration viel Arbeit ab. Quelle: MariaDB
Der MariaDB Manager nimmt bei Konfiguration viel Arbeit ab. Quelle: MariaDB

Die Linux-Distribution Ubuntu wird in Version 14.04 “Trusty Tahr” weiter Oracles MySQL als quelloffene Datenbank enthalten. Das hat Canonical-CEO Mark Shuttleworth auf Google+ mitgeteilt.

Er zeigte sich auf Nachfrage aber langfristig offen für Alternativen: “Wir werden gerne soliden Code aus MySQL-Forks integrieren, wenn diese reifen. Percona, SkySQL und MariaDB sind alle interessant, und es wäre schön, sie leicht verfügbar zu machen.”

Damit fährt Ubuntu einen anderen Kurs als etwa die Distributionen Fedora und OpenSUSE, Red Hat Enterprise Linux und CentOS, die MySQL durch MariaDB ersetzt haben. Auch Google war als prominenter Nutzer von MySQL zu MariaDB gewechselt.

MySQL gilt derzeit dennoch als die am weitesten verbreitete quelloffene Software für relationale Datenbanken. Und selbst Kai Arnö von SkySQL, das an MariaDB mitwirkt, sieht noch große Unterschiede. Seit der Übernahme von Sun Microsystems im Jahr 2010 gehört sie zu Oracle. Das ursprüngliche Entwicklungsteam von MySQL um Michael “Monty” Widenius findet sich inzwischen bei MariaDB, einem Fork von MySQL, der von einer Community weiterentwickelt wird und unter der GNU Public License (GPL) steht. MariaDB und MySQL sind hochgradig kompatibel, von Binärdateien für Bibliotheken und nutzbaren Befehlen bis zu Programmierschnittstellen (APIs).

Ein Grund für Canonicals Entscheidung ist offenbar ein verstärktes Entgegenkommen von Oracle, das zuletzt MySQL 5.6 für Debian und Ubuntu deutlich verbesserte. In einem Blog entschuldigte sich Oracle-Manager Yngve Svendsen dafür, dass man einige Linux-Distributionen zwischenzeitlich vernachlässigt habe. “Wir haben da eine klaffende Lücke geschlossen.”

Svendsen zufolge hat Oracle die früheren Probleme der Distributionen verstanden und Wege gefunden, sie “ziemlich einfach” zu beheben. Dazu seien “Prioritäten der Entwicklung” verschoben worden. “Neue MySQL-Wartungs-Releases sollten künftig regelmäßig in Ubuntu auftauchen.” Auch Shuttleworth bescheinigt Oracle nun hervorragende Arbeit bei Wartung und Integration.

Gleichzeitig wandte sich Shuttleworth gegen Verschwörungstheorien wie die, Ubuntu wolle sich nur um jeden Preis von Red Hat differenzieren: “Ich finde, Oracle hat sich als hervorragender Verwalter von MySQL erwiesen, mit echten Investitionen und großartiger Qualität. Wenn wir das würdigen, heißt das nicht, dass uns die Bereitschaft für anderweitige Engagements fehlt. Ich halte die Tendenz zu Verschwörungstheorien und zur Unterstellung böser Absichten für einen der traurigeren Aspekte der Open-Source-Kultur. Das sollte man nicht unterstützen.”

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen