Apple “CarPlay” bei Ferrari, Mercedes und Volvo

CloudEnterpriseManagementMobileMobile OSServer

Eine mit den Apple-Endgeräten kompatible iOS-Version soll in Fahrzeugen künftig für Unterhaltung, Kommunikation und Navigation sorgen. Auf dem Genfer Autosalon will Apple das Konzept zusammen mit namhaften Herstellern präsentieren.

Zusammen mit Ferrari, Mercedes-Benz und Volvo wolle Apple “CarPlay” vorstellen. Laut einem Bericht der Financial Times wollen die Hersteller auf dem Genfer Auto-Salon (ab 6. März) die neue Technologie demonstrieren. Wie Apple inzwischen bestätigit hat, soll aus “iOS in the Car” jetzt “CarPlay“ werden. CarPlay ist eine Erweiterung von iOS 7 und ist mit iPhone 5S, iPhone 5C und iPhone 5 kompatibel.

Aus iOS in the Car wird Apple CarPlay. Quelle: Apple
Aus iOS in the Car wird Apple CarPlay. Quelle: Apple

Das System soll Fahrzeuglenkern übers Bordsystem Zugriff auf Funktionen eines angeschlossenen iPhone ermöglichen. Apple hatte es auf der Entwicklermesse WWDC im vergangenen Jahr das System vorgestellt.

“CarPlay wurde von Grund auf designed, um Fahrern einen neuen Umgang mit dem iPhone im Auto zu ermöglichen”, kommentiert Greg Joswiak, Vice President für das iPhone und iOS Product Marketing. “iPhone Nutzer wollen stets ihre Inhalte zur Hand haben und CarPlay ermöglicht es, das iPhone mit minimaler Ablekung im Fahrzeug zu verwenden.”

Der Demo-Aufbau auf der WWDC bestand aus einem Auto-Display mit Menü-Buttons für Apple Maps, Anrufe, Musik und Nachrichten. Cue zufolge wird auch der sprachgesteuerte Assistent Siri Zugriff auf iOS-Funktionen geben. Der Apple-Manager nannte Chevrolet, Ferrari, Honda, Jaguar, Mercedes, Nissan und Volvo als Partner, die voraussichtlich ab 2014 eine Integration anbieten würden.

Bei der Vorstellung in Genf wird offenbar auch der Sprachassistent Siri eine Rolle spielen. Der Nutzer kann dann über den Sprachassistenten Anrufe tätigen, verpasste Anrufe wählen oder die Voicemail abhören. Bei eingehenden Nachrichten liest Siri diese Nachrichten auch vor. Damit können Mitarbeiter im Außendienst auch während einer Autofahrt, ihre Nachrichten bearbeiten.

Erst letzte Woche war ein angebliches Treffen zwischen Apple-Managern und Elon Musk im Jahr 2013 bekannt geworden. Musk ist CEO des Elektro-Sportwagen-Herstellers Tesla. Mit ihm soll Adrian Perica gesprochen haben, der bei Apple für Merger und Übernahmen zuständig ist.

Das Wachtum in Apples wichtigsten Produktsparten droht nachzulassen, und der Konzern hat angekündigt, er werde in neue Bereiche vorstoßen. Neben naheliegenden Ergänzungen wie Fernseher und Wearable Tech sowie dem genannten Bereich Transport und Telematik könnten Heimautomatisierung und Medizin dazu gehören.

Eine ähnliche Entwicklung nimmt aktuell Apple-Konkurrent Google: Auf der Consumer Electronics Show 2014 gab der Anbieter die Gründung der Open Automotive Alliance (OAA) bekannt. Ziel der Gruppe, der neben dem Internetkonzern auch die Autohersteller Audi, General Motors, Honda und Hyundai sowie der Chipentwickler Nvidia angehören, ist Android als Betriebssystem für Fahrzeug-Unterhaltungs- und Informationssysteme zu etablieren. Nutzer sollen von dem großen App-Angebot sowie der Offenheit, der hohen Verbreitung und den vielfältigen Anpassungsmöglichkeiten des mobilen Plattform profitieren. Mit der Übernahme von Stromzähler-Hersteller Nest für 3,2 Milliarden Dollar hat Google dieses Jahr auch schon sein Engagement im Bereich Heimautomatisierung verstärkt.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen