Spanische Ono geht für 7,2 Milliarden Euro an Vodafone

Management

Die britische Vodafone expandiert in kontinental Europa und hofft mit der Übernahme des Kabelnetzbetreibers auf Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe.

ONO-logoDer spanische Kabelnetzbetreiber Ono geht für 7,2 Milliarden Euro an Vodafone. Der britische Mobilfunker übernimmt Reuters zufolge auch Schulden des spanischen Unternehemens in Höhe von rund 3,3 Milliarden Euro. Mit diesem Schritt stärkt der britische Konzern die Präsenz auf dem Kontinent. Das Unternehmen hofft dadurch binnen vier Jahren Kosteneinsparungen durch Synergien in Höhe von 240 Millionen Euro jährlich realisieren zu können.

Ono bietet in Spanien neben Pay-TV auch Mobil- und Festnetzkommunikation an. 2013 belief sich der Betriebsgewinn auf 1,5 Millionen Euro. Dabei zahlte sich eine Umstellung auf Unternehmenskunden und verstärktes Mobilfunk-Engagement aus. Das Unternehmen versorgt mehr als 1,9 Millionen Kunden.

Laut CEO Vittoria Colao will Vodafone so zum Qualitätsmarktführer in Spanien werden. Das Netz von Ono sieht es als Ergänzung zum Glasfaser-Ausbau Fiber to the Home (FTTH). Binnen zwei Jahren ist es außerdem die dritte Übernahme eines europäischen Breitband-Providers durch Vodafone. Vergangenes Jahr hatte es Kabel Deutschland für 7,7 Milliarden Euro aufgekauft, und in Spanien beschloss es einen gemeinsamen Glasfaserausbau mit Orange.

Vodafone hatte Ono bereits letztes Jahr vergeblich mehrere Kaufangebote unterbreitet. Stattdessen plante der Netzbetreiber zunächst einen Börsengang, um nun doch in einen Verkauf einzuwilligen.

Im Januar hatten die Vodafone-Aktionäre einem Verkauf eines 45-prozentigen Anteils am US-Funknetzbetreiber Verizon Wireless zugestimmt. Dies brachte Vodafone bis zu 119 Milliarden Dollar in bar und Aktien, wovon 84 Milliarden Dollar (60 Miliarden Euro) an die Aktionäre gehen sollen, während Verizon wieder volle Kontrolle über seine Mobilfunktochter erlangte.

Erst im August 2013 hatte Vodafone seine Geschäftseinheiten für Nord-, Süd- und Mitteleuropa wieder zusammengelegt – nur ein Jahr nach der Aufteilung. Die Leitung übernahm der 2012 von T-Mobile USA gekommene Philipp Humm, der seit 1. Oktober 2013 den Titel eines CEO Vodafone Nord- und Zentraleuropa trägt.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen