Oracle vollzieht Trendwende im Hardware-Segment

CloudE-GovernmentManagementRegulierung

Oracles Ergebnis leidet vor allem an Wechselkuseffekten. Das Unternehmen scheint auf einem guten Kurs zu sein: Selbst die Hardware-Sparte kann im dritten Quartal zulegen. In den Vorquartalen hatte hier meist Verluste hinnehmen müssen.

Logo Oracle
Im Dritten Quartal 2014 (bis 28. Februar) kann Oracle den um fünf Prozent auf 9,3 Milliarden Dollar steigern. Der Gewinn klettert um zwei Prozent auf 2,57 Milliarden Dollar oder 0,56 Dollar je Aktie. Allerdings bleiben beide Werte hinter den Erwartungen der Analysten zurück.

Die Börsianer hatten einen Profit je Aktie von 0,70 Dollar bei Einnahmen von 9,36 Milliarden Dollar vorausgesagt. Die Anleger konnte die vorgelegte Bilanz offenbar nicht überzeugen. Im nachbörslichen Handel sank der Kurs der Oracle-Aktie um 3,5 Prozent oder 1,36 Dollar auf 37,48 Dollar. Im Verlauf des gestrigen Tags war er zuvor um 1,62 Prozent auf 38,84 Dollar gestiegen. Das 52-Wochen-Hoch der Oracle-Aktie liegt bei 39,85 Dollar.

Die verpasste Prognose begründete Oracle mit Währungsschwankungen und einem starken Dollar. Nach Unternehmensangaben hätte der Non-GAAP-Aktiengewinn bei konstanten Wechselkursen bei 0,71 Dollar und damit knapp über den Erwartungen gelegen.

Die einzelnen Geschäftsbereiche meldeten fast durchweg positive Ergebnisse. Der Verkauf von neuen Softwarelizenzen und Cloud-Software-Abonnements brachte Oracle 2,42 Milliarden Dollar ein, vier Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Lizenzupdates und Support trugen 4,56 Milliarden Dollar zum Gesamtergebnis bei. Das entspricht einem Plus von fünf Prozent.

Selbst die Hardwaresparte, die in den vergangenen Quartalen stets Umsatzrückgänge verzeichnete, legte um sieben Prozent auf 1,3 Milliarden Dollar zu. Lediglich die Service-Umsätze gingen um vier Prozent auf eine Milliarde Dollar zurück.

Bei einer Telefonkonferenz mit Analysten lobte CEO Larry Ellison vor allem das Cloud-Geschäft. “Vor acht Jahren haben wir begonnen, alle unsere Anwendungen für die Cloud neu zu schreiben. Jetzt konkurrieren diese Fusion-, ERP-, HCM- und CRM-Anwendungen erfolgreich mit SaaS-Spezialisten wie Salesforce und Workday. SAP hat noch nicht begonnen, seine ERP-, HCM- und CRM-Applikationen für die Cloud neu zu schreiben. Das gibt uns die Möglichkeit, zum Marktführer bei Cloud-Anwendungen zu werden, und SAP als Anführer im gesamten Markt für Applikationen abzulösen.” Erst vor wenigen Tagen hatte Oracle eine neue und einheitliche Oberfläche für Fusion-Applications angekündigt.

Co-Präsident Mark Hurd ergänzte, Oracles Cloud-Produkte seien schlichtweg besser als früher und es würden neue Funktionen eingeführt. Zudem stünden deutlich mehr Verkäufer hinter den Cloud-Anwendungen. Auch das Wachstum des Hardwaregeschäfts sei nachhaltig. Die Exa-Produktfamilie sei inzwischen für ein Drittel der Hardwareverkäufe verantwortlich.

Im laufenden vierten Quartal peilt Oracle laut Co-Präsidentin Safra Catz einen Non-GAAP-Gewinn zwischen 0,92 und 0,99 Dollar je Aktie erwirtschaften. Sie rechnet zudem mit Zuwächsen von bis zu zehn Prozent in den Bereichen Hardware, neue Softwarelizenzen und Cloud-Abonnements. Der Gesamtumsatz soll zwischen drei und sieben Prozent zulegen. Analysten erwarten einen Überschuss von 0,95 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 11,5 Milliarden Dollar, was einem Plus von fünf Prozent entspräche.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen