Virtuelle und physische Server per Knopfdruck ins Datenzentrum

CloudEnterpriseSoftwareVirtualisierung

Mit einer “Out-of-the-Box”-Lösung will der IT-Dienstleister Computacenter die Bereitstellung von IT-Services in Rechenzentren beschleunigen und flexibler machen.

computacenterDer IT-Dienstleister Computacenter stellt mit dem “Datacenter Quick Automation Package” (DQAP) einen neun Datacenter-Service vor. Der Anbieter nennt DQAP eine Out-of-the-Box-Lösung, über die IT-Abteilungen schnell IT-Services bereitstellen können, laut Computacenter soll es damit möglich sein, auf Knopfdruck, virtuelle und physische Server bereit zu stellen.

DQAP hat der Anbieter aus validierten und vorkonfigurierten Software-Produkten zusammengesetzt. Neben Dokumentationen enthält die gemeinsam mit CA und NetApp entwickelte Lösung auch fertige Workflows die die Bereitstellung von neuen virtuellen und physischen Servern automatisieren.

Über ein Webinterface können die Fachabteilungen neue virtuelle oder physische Server auf Knopfdruck bestellen. Durch die hinterlegten Workflows beschleunigen den Bereitstellungsprozess.

“Die schnelle und flexible Bereitstellung virtueller und physischer Server ist die zeitkritischste Anforderung, die von den Fachabteilungen gestellt wird”, so Michael Flügge, Solution Director Datacenter bei Computacenter.

Ergänzend zum Bestellprozess ist es möglich wiederkehrende, bislang manuell abgebildete Aufgaben und Abläufe, vollautomatisch ablaufen zu lassen. Flügge sieht durch die Automatisierung auch eine Minimierung des Risikos. Die gekapselte Lösung lasse sich in bestehende IT-Umgebungen einbinden und ist zu einem Festpreis verfügbar. Computacenter hat das DQAP gemeinsam mit NetApp und CA entwickelt.

Die neue Lösung soll die Basis für eine durchgängige Orchestrierung und Automatisierung im Datacenter legen. DAQP ist für den Einsatz in einer FlexPod-Umgebung entwickelt, bietet aber auch das Fundament für die Integration weiterer Produkte und Lösungen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen