E-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungSoftware

Software AG verkauft IDS Scheer Consulting

0 0 Keine Kommentare

Die Software AG verschlankt das Consulting-Geschäft und verkauft nun den Consulting-Arm IDS Scheer Consuling an die Scheer Group. Die Scheer Group baut mit diesem Zukauf vor allem die die Kompetenzen im SAP-Beratungsgeschäft aus.

Scheer Group
August-Wilhelm Scheer, Gründer der Scheer Group übernimmt mit IDS Scheer Consulting das SAP-Beratungsgeschäft der Software AG in der DACH-Region.

Die Scheer Group übernimmt die rund 500 Mitarbeiter starke IDS Scheer Consulting GmbH von der Sofware AG. Damit sichert sich die Scheer Group das SAP-Beratungsgeschäft der Software AG in der Region Deutschland, Österreich und Schweiz.

Die Software AG verfolgt seit einigen Quartalen die Strategie, den neuen Unternehmensbereich Business Process Exellence voranzutreiben. Schon bei der Vorstellung der Jahreszahlen für 2013 zeigte sich, dass der Anteil des Consultings am Gesamtumsatz gegenüber dem Jahr 2012 um 22 Prozent zurückgegangen ist. Mit dem Verkauf von IDS Scheer Consulting wird sich dieser Anteil noch weiter verringern. Mit dem Verkauf des SAP-Geschäftes in der DACH-Region hat die Software AG die Konsolidierung der SAP-Services-Aktivitäten abgeschlossen”, heißt es in einer Mitteilung der Scheer Group.

Die IDS Scheer Consulting GmbH wird einschließlich der Markenrechte an die Scheer Group übertragen. Über Inhalte und Verkaufspreis wurden keine Details bekannt. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die entsprechende Behörden.


Die Scheer Group kann mit dieser Übernahme auch ein starkes Wachstum dokumentieren. So ist der Unternehmensverbund Scheer Group im Jahr 2013 um 50 Prozent gewachsen. Bis zum Jahr 2017 will die Gruppe das Umsatzziel von 100 Millionen Euro erreichen. Der Bereich Consulting spielt dabei eine wichtige Rolle. Und die IDS Scheer Consulting GmbH füge sich als siebtes Unternehmen des Netzwerks gut in das Gesamtportfolio.

Die Scheer Group setzt vor allem auf die Schwerpunkte der IDS Scheer Consulting bei Managed Services und in den Branchen Manufacturing, Consumer Goods/Retail, Utilities und Public Services.

“Ich bin überzeugt davon, dass wir gemeinsam mit den erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der IDS Scheer Consulting das Unternehmen weiter auf nachhaltige Profitabilität ausrichten können”, kommentiert Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer den Kauf des neuen Unternehmens. “Ich freue mich darauf, mit Kolleginnen und Kollegen zusammenzuarbeiten, von denen ich schon viele zu Zeiten der IDS Scheer AG kennen und schätzen gelernt habe.” Vor allem rund um das Softwaretools ARIS will die Scheer Group Schwerpunkte setzen.

Parallel zur Übernahme von IDS Scheer Consulting vereinbarten die beiden Software-Häuser Scheer Group und Software AG eine strategische Partnerschaft zur Stärkung des IT-Standorts Deutschland im Rahmen des Excellence Software-Clusters.

Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG, betont: “Mit dieser Transaktion stärken wir den IT-Standort Deutschland im Bereich digitaler Technologien nachhaltig. Wir engagieren uns in unserer Rolle als Cluster-Sprecher im Software Cluster und werden gemeinsam mit der Scheer Group im Rahmen unserer erweiterten strategischen Partnerschaft den Software Cluster weiter vorantreiben.”

Dr. Harald Schöning, Head of Research der Software AG, wurde vom Strategieboard des Software-Clusters zum neuen Cluster-Sprecher gewählt. Laut des statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) ist die Anzahl der Beschäftigten in der Software-Cluster-Region zwischen Darmstadt, Kaiserslautern, Karlsruhe und Saarbrücken im letzten Jahr um fünf Prozent auf aktuell 128.000 Arbeitnehmer gestiegen.
40 Prozent aller Umsätze mit Software, die die 100 umsatzstärksten Software-Unternehmen Europas erwirtschaften, gehen von Unternehmen aus dem www.softwareclusterbenchmark.eu.

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Folgen