Outlook Web Access kommt für Android und erhält neue Funktionen

EnterpriseMobileMobile OSProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Microsoft will noch dieses Jahr eine Android-Version von Outlook Web Access veröffentlicht. Zudem erhält es zwei neue Funktionen. Die Suchfunktion “Clutter” soll Nutzer dabei unterstützen, das E-Mail-Postfach aufzuräumen. Zudem lassen sich mit “Send as a link” Dokumente über OneDrive for Business versenden.

Microsoft hat angekündigt noch in diesem Jahr eine Android-Version von Outlook Web Access (OWA) zu veröffentlichen. Außerdem erhält das Programm zwei neue Funktionen: Clutter hilft Nutzern beim Aufräumen und Verwalten ihrer E-Mail-Postfächer. Dokumente über OneDrive for Business lassen sich mit “Send as a link” einfacher austauschen.

Logo Outlook.comEine OWA-Version für iPhone und iPad hatte Microsoft bereits im Juli vergangenen Jahres auf den Markt gebracht. Das Programm soll noch in diesem Jahr auch für Android-Geräte erscheinen, das dann neue Exchange-Funktionen frühzeitig umsetzen wird. Abonnenten von Office 365 können zudem E-Mail-, Kontakt- und Kalenderfunktionen verwenden.

“Wir wissen, dass nahezu die Hälfte aller E-Mails mittlerweile zuerst auf dem Telefon gelesen wird. Damit ist klar, dass das Telefon der Primär-Screen für Kommunikation wird”, schreibt Microsoft im Office-Blog.

Clutter (wörtlich “Durcheinander” oder auch “Gerümpel”) sortiert das Postfach nach wichtigen und unwichtigen E-Mails. Dafür analysiert die Funktion die Nutzergewohnheiten. Als wichtig eingestufte E-Mails schiebt Clutter dann im Postfach nach oben und weniger interessante ans Ende. Nutzer können falsch sortierte E-Mails manuell wieder zurückverschieben. Clutter lernt aus diesen sogenannten False Positives, welche Mails verschoben werden sollen.

“Wenn du beispielsweise Juans E-Mails mit seinen letzten Urlaubsbildern völlig ignorierst, dann ist die Nachricht wahrscheinlich unwichtig für dich – das heißt Gerümpel. Auf der anderen Seite, wenn du Cathys E-Mails über ihren neuen Budgetvorschlag liest und beantwortest, dann ist die Nachricht wahrscheinlich wichtig für dich – das heißt kein Gerümpel”, erklärt Microsoft.

Mit der zweiten Neuerung können Nutzer Dokumente als E-Mail-Anhang zwischen OneDrive for Business und Outlook Web Access verschieben. Daten lassen sich dabei von jedem Endgerät hochladen und über OneDrive verschicken. Die Datei wird dann als OneDrive-Download mit einem Cloud-Symbol gekennzeichnet.

[mit Material von ITespresso.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen