Cisco bietet neuen Sicherheitsdienst Managed Threat Defense an

CloudEnterpriseSicherheit

Mit Managed Threat Defense sollen sich auch unbekannte Gefahren entdecken lassen. Dafür bietet es entsprechende Hardware, Software und Analytics auf Basis von Hadoop. Kunden erhalten von Ciscos regionalen Security Operation Centers Empfehlungen für Reaktionsmöglichkeiten und das weitere Vorgehen.

Der neu eingeführte Sicherheitsdienst Managed Threat Defense von Cisco soll Firmen vor Eindringlingen und andere Gefahren schützen. Zunächst steht der Dienst aber nur in den Ländern Australien, Hongkong, Japan, Kanada, Malaysia, Neuseeland, Singapur und USA zur Verfügung.

Cisco will in den Cloud-Markt einsteigen.Cisco bietet mit Managed Threat Defense eine Kombination aus Hardware, Software und Analytics. Mit diesem Paket lassen sich Bedrohungen überwachen, abfangen und analysieren. Die gesammelten Daten werden an Ciscos regionale Security Operation Centers (SOCs) gesendet, diese liefern Reaktionsmöglichkeiten und Empfehlungen für das weitere Vorgehen. Dafür verwendet der Dienst unter anderem Hadoop 2.0, um untypische Verhaltensweisen in Netzen auszumachen, eventuelle unbekannte Angriffe durch Fernzugriff auf Datenströme zu erkennen und Zwischenfälle zu verfolgen.

Dabei analysiert der Dienst in Echtzeit und vorausschauend. Cisco argumentiert, so könne es Firmen gegen heutige Bedrohungen und deren stetig wachsende Zahl schützen. Dadurch müssten sich Kunden keine Sorgen bei der Verwendung neuer Techniken wie Cloud-Computing, Mobile und Internet der Dinge haben.

Managed Threat Defense ist nur als Abonnement verfügbar. Dem “2014 Cisco Annual Security Report” zufolge wird von allen Netzwerken großer Firmen auf Sites mit Malware zugegriffen. In diesem Jahr bestehe das Potential für ein “bisher unerreichtes Wachstum” komplexer Angriffe, heißt es in dem Bericht. Cisco wertete dafür beispielhaft 30 internationale Unternehmensnetze von Großunternehmen aus.

Cisco hat als Cloud-Computing-Anbieter den Ruf eines Nachzüglers. Aus diesem Grund hatte es im März mitgeteilt, dass es eine Milliarde Dollar für den Ausbau seiner Ressourcen bereitstellen wird. Unter anderem will man mit dem Geld Rechenzentren bauen und Cloud-Dienste für Firmenkunden unter dem Namen “Cisco Cloud Services” entwickeln. Konkurrenten bieten solche bereits seit längerer Zeit an. Das Managed Threat Defense vorerst nicht in Europa verfügbar ist, dürfte sich mit fehlenden Ressourcen erklären lassen.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen