HANA-Pionier Vishal Sikka verlässt SAP

Management

Der Umbau an der Konzernspitze von SAP geht weiter: Nach Delgado, Snabe und Dalgaard kündigt nun auch Vishal Sikka seinen Rückzug aus dem Vorstand der SAP an. Unklar ist bislang, ob interne Querelen zu diesem Schritt geführt haben. Bill McDermott wird ab Juni auf jeden Fall mit einem jüngeren Team und als alleiniger CEO agieren.

Vishal Sikka geht
Vishal Sikkas Ausscheiden bei SAP sorgt bei vielen SAP-Mitarbeitern für Enttäuschung. Quelle: SAP

Vishal Sikka, Chief Technical Officer und Technologievorstand von SAP tritt mit sofortiger Wirkung und aus persönlichen Gründen aus dem SAP-Vorstand aus. Der Aufsichtsrat von SAP hat ebenfalls mit sofortiger Wirkung Vertriebschef Rob Enslin sowie Bern Leukert in den Vorstand berufen. Leukert wird der Chef der weltweiten Anwendungsentwicklung.

Über Sikkas Beweggründe kann derzeit nur spekuliert werden. Allerdings trifft sein Weggang SAP inmitten des technologischen Wandels und auch die Führungsspitze definiert sich derzeit wieder neu. So wird Jim Hagemann Snabe nach der Hauptversammlung am 21. Mai in den Aufsichtsrat wechseln und Bill McDermott wird wie vorab gemeldet alleine den Konzern weiterführen.

2013 hatten zudem der Personalvorstand Luisa Delgado und Cloud-Chef Lars Dalgaard das Unternehmen verlassen. Am 1. Juli läuft zudem der Vertrag von Finanzvorstand Werner Brand aus. Auf ihn wird Luka Mucic nachfolgen. Derzeit tut sich also eine Menge in SAPs Führungsriege.

Sikka gilt nicht nur als Schützling von SAP-Gründer und Aufsitsratschef Hasso Plattner, sondern auch als treibende Kraft hinter der technologischen Neuausrichtung auf die In-Memory-Technologie HANA. Derzeit nutzen laut SAP 3200 Unternehmen diese 2011 vorgestellte Technologie.

Möglicherweise sind hier, nachdem die Business Suite bereits mit HANA verfügbar ist, und nun auch erste Cloud-Angebote auf der In-Memory-Technologie laufen, aus technischer Sicht die größten Baustellen erledigt.

“SAP HANA ist als globaler Standard etabliert und wir setzen die Roadmap plangemäß um”, kommentieren daher auch die Vorstandssprecher Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe. “Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt, zu dem Führungskräfte wie Rob Enslin, Bernd Leukert, Helen Arnold und Stefan Ries ihre Erfahrung einbringen können, um SAP zu DER Cloud Company powered by SAP HANA zu machen.”

Zu Gerüchten über Reibereien mit anderen Vorstandsmitgliedern wollte sich ein Unternehmenssprecher am Wochenende nicht äußern. Sikka galt in Analystenkreisen zudem als möglicher zweiter Mann neben McDermott. Zudem hatte Plattner im Vorfeld von Snabes Wechsel einige Aufgaben an Sikka delegiert.

“Kein Unternehmen in der Industrie kann heute das umsetzen, was SAP mit der HANA-Platform heute kann”, kommentiert Hasso Plattner. “Ich möchte Vishal persönlich für seinen Beitrag danken, SAP auf dies Stufe gehoben zu haben. Wir werden auch künftig Freunde bleiben.” Auch in der SAP-Belegschaft ruft Sikkas Entscheidung einige Emotionen hervor, wie SAP-Mentor John Appleby in einem Blog erklärt.

Jetzt sollen Robert Enslin und Bernd Leukert die Verbreitung von SAP HANA vorantreiben, betont Plattner. Neben diesen beiden Managern, die bislang im Global Managing Board tätig waren, werden auch IT-Chefin Helen Arnold und Personal-Chef Stefan Ries wichtigere Rollen im SAP-Management bekommen. Arnold und Ries, der bislang das Personalwesen bei SAP ohne Vorstandsposten verantwortet, werden für Enslin und Leukert in das Global Managing Board nachrücken.

Arnold ist seit 18 Jahren für SAP tätig und wird jetzt als CIO der SAP Group fungieren. Des Weiteren werde Arnold auch die Cloud-Operation und die SAP HANA Enterprise Cloud verantworten. Ries kam vor kurzem wieder zu SAP zurück, nachdem er zwischenzeitlich bei einem Personalberatungsunternehmen tätig war.

Tipp: Was wissen Sie über SAP? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen