Nokia sucht iOS- und Android-Entwickler

EnterpriseMobileMobile OSProjekteSoftware-Hersteller

Nokia will sich nach dem Verkauf der Gerätesparte offenbar auf das Software-Angebot des Kartendienst Here konzentrieren. Erst im vergangenen Jahr hatten die Finnen die erste iOS-App zurückgezogen. Für Windows Phone bietet es bislang vier Einzelprogramme an.

Auf LinkedIn hat Nokias Kartensparte Here ein Stellenangebot für Android- und iOS-Entwickler veröffentlicht, wie Nokia Power User berichtet. Der Ausschreibung zufolge sollen sie “komplexe ortsbasierte Anwendungen unter den Plattformen Android und iOS konzipieren und entwicklen.” Nokia Here bietet momentan keine Anwendungen mehr für die Betriebssysteme von Apple und Google an.

Windows-Phone-Apps von Nokia HereIm vergangenen Dezember hatte Nokia die iOS-Version der Basis-Karten-App Here Maps aus Apples App Store genommen. Begründet hat es den Schritt mit Änderungen von iOS7, die nach eigener Ansicht “die Nutzererfahrung beschädigen”. Zuvor hatte Apple-CEO-Tim Cook Here Maps noch als Alternative zu Apple Maps empfohlen.

Nokia bot für iOS keine anderen Anwendungen der Here-Reihe an. Für Android gibt es von den Finnen bisher keine Apps. Nach dem Aus von Symbian konzentrierte sich Nokia voll und ganz auf Microsofts Windows Phone. Zunächst veröffentlichte es Here Maps nur auf den eigenen Lumia-Modellen, brachte die App aber später auf alle Endgeräte mit dem Microsoft-OS.

Offenbar darf sich die hauseigene Software-Entwicklung größere Freiheiten herausnehmen, seitdem die Gerätsparte an Microsoft verkauft wurde. Zur gleichen Zeit muss sich Nokia aber auch anderen Plattformen öffnen – etwa im Autobereich, wo Nokia die eigene Cloud-Plattform Here Connected Car um eine Companion App erweitert. Diese zeigt dem Fahrer an wo er geparkt hat und erinnert an die Tankfüllung. Zudem lässt sie sich als Fußgängernavigation nutzen. Ließen die Finnen Android und iOS links liegen, würden sie an über 90 Prozent des Markts vorbei entwickeln.

Neben Here Maps bietet Nokia für Windows Phone noch Here Drive mit Turn-by-turn-Navigation fürs Auto an. Für den öffentlichen Nahverkehr gibt es Here Transit, und Here City Lens liefert mit Hilfe von Augmented Reality Informationen zu städtischen Umgebungen.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Nokia? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen