T-Systems und Avaya verlagern Callcenter in die Cloud

CloudEnterpriseNetzwerke

Aufgrund der steigenden Nachfrage bieten Avaya und T-Systems künftig Cloud-basierte Callcenter-Lösung an. Das SaaS-Angebot verzichtet auf eine vertragliche Mindestauflaufzeiten und hohe Mindestnutzervorgaben. Die Lösung ist nach oben sowie unten skalierbar.

T-Systems und Avaya bieten gemeinsam eine Callcenter-Lösung aus der Cloud an. Dafür haben beide Unternehmen eine Kooperation vereinbart. Avaya steuert die vollständig virtualisierte Software “Avaya Aura” bei, während T-Systems die benötigte Cloud-Infrastruktur, das Applikations- und Servicemanagement sowie Datenschutz und –sicherheit zur Verfügung stellt. Den Service betreiben die Konzerne aus Deutschland heraus. Er ist in ganz Europa verfügbar.

t-Systems_Clou_ArbeitsplaetAuf die steigende Nachfrage nach flexibel skalierbaren Callcenter-Lösungen reagieren T-Systems und Avaya mit einer Cloud-Lösung. Das Software-as-a-Service-Angebot (SaaS) kommt ohne vertragliche Mindestauflaufzeiten und hohe Mindestnutzervorgaben aus.

Dabei soll die Lösung problemlos an saisonal erhöhte Nachfrage oder Fusionen, Outsourcing oder Insourcing angepasst werden können. Dabei ist sie nach oben sowie unten skalierbar. Für den Kunden fallen nach Aussagen der Anbieter nur die Kosten für die tatsächliche Nutzung an.

Avaya und T-System kooperieren bereits seit mehreren Jahren. Sie beraten und bauen Callcenter-Infrastrukturen für Großkunden. Auch die Deutsche Telekom verwendet Callcenter-Software von Avaya. Dabei nutzen 30.000 Mitarbeiter die Software und nehmen 70 Millionen Anrufe pro Jahr entgegen.

Durch die Kooperation erhofft sich die Deutsche Telekom, sich als den führenden Anbieter für Geschäftskunden zu etablieren. Insbesondere will der Konzern das Angebot an standardisierten IT-Lösungen erweitern. Bis 2017 ist geplant, dass T-System 50 Prozent des Umsatzes aus standardisierte Lösungen erzielt.

Anfang Mai hatte T-System das Angebot Dynamic Workspaces gestartet. Mit diesem sollen Unternehmen Mitarbeitern schnell und standardisiert Desktops aus der Cloud bereitstellen können. Die können sie dann auf jedem internetfähigen Endgerät von überall aus nutzen. Für die Anpassung der Desktops bietet T-Systems Kunden eine Auswahl an Standardbausteinen.

Die Lösung richtet sich zum Start hauptsächlich an Großunternehmen. Kunden können die Dienstleistung zunächst aber auch nur für einen Teil ihrer Mitarbeiter buchen und dann Schritt für Schritt ausbauen.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen