SAP und Microsoft rücken näher zusammen

EnterpriseManagementSoftware

SAP über Azure, BI-Lösungen in Excel und mobile Anwendungen für Windows Phone und Zugriff auf SAP-Lösungen aus Office 365 heraus soll eine neue Partnerschaft zwischen SAP und Microsoft ermöglichen. Viele Unternehmensanwender nutzen SAP und Microsoft gleichermaßen daher sei auch künftig mit weiteren Kooperationen zu rechnen.

Microsoft und SAP geben die Erweiterung ihrer Partnerschaft bekannt. So wird  Microsoft künftig über Azure SAP-Produkte anbieten. Aber auch eine tiefere Integration von Business Objects in Office und gemeinsame mobile Angebote sollen im Rahmen der Partnerschaft bereit gestellt werden.

So ist geplant, dass bis Ende des zweiten Quartals, verschiedene SAP-Produkte auf Microsoft Azure verfügbar sind. Den Anfang werden SAP-Business-Suite-Software, SAP-Business-All-In-One-Lösungen, die SAP Mobile Platform, SAP Adaptive Server Enterprise (SAP ASE) und die Entwickler-Edition der SAP-HANA-Plattform machen, wie es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von SAP und Microsoft heißt. Über das SAP Cloud Appliance Library Tool sollen darüber hinaus Anwender und Entwickler schnell SAP-Lösungen in Azure implementieren und bereitstellen können.

Die Abrechnung für diese Lösungen erfolge über das Pay per Use-Modell von Azure. Darüber hinaus können bestehende SAP-Anwender ihre On Premise-Lösungen auch über Rechenressourcen aus Azure erweitern.

Über Power BI von Microsoft können Anwender schon jetzt SAP-Daten in Microsoft Office nutzen. Mit Power BI connectivity to SAP BusinessObjects können Anwender ab sofort Lösungen aus dem BusinessObjects-Portfolio besser mit Office-Werkzeugen wie Excel verbinden und auf diese Weise in ihrer gewohnten Umgebung Daten visualisieren und analysieren. Das SAP Gateway for Microsoft soll zudem die Interoperabilität zwischen Anwendungen und Plattformen von SAP und Microsoft verbessern. Über diese Netweaver-basierte Lösung erlaubt die Automatisierung von Geschäftsprozessen.

Darüber hinaus soll damit über Microsoft Office 365 und Microsoft Azure auf SAP-Anwendungen und -Daten zugegriffen werden können. Die neue Version werde gegen Ende des Jahres verfügbar sein, wie Takeshi Numoto, Corporate Vice President für Cloud und Enterprise Marketing bei Microsoft in einem Blog mitteilt.

Netweaver Gateway, die SAP-Lösung für die Verbindung zwischen SAP und Microsoft vertieft gegen Ende des Jahres in einer neuen Version die Integration zwischen Microsoft und SAP. Quelle: SAP
Netweaver Gateway, die SAP-Lösung für die Verbindung zwischen SAP und Microsoft vertieft gegen Ende des Jahres in einer neuen Version die Integration zwischen Microsoft und SAP. Quelle: SAP

Auch für Windows Phone 8.1 haben Microsoft und SAP gemeinsame Pläne: so werde SAP die SAP Mobile Apps für Windows und Windows Phone 8.1 entwickeln und gemeinsam mit Microsoft vermarkten. Als Verwaltungslösungen akzeptieren diese Anwendungen das SAP-Mobile-Secure-Portfolio oder Windows Intune. Erste industriespezifische Apps für den Handel und das Finanzwesen sollen noch in diesem Jahr als Vorschau verfügbar sein, allgemeine Verfügbarkeit peilen die beiden Hersteller für 2015 an, erklärt Numoto. Auch eine neue Version der SAP Mobile Platform mit Software Development Kits für Windows und Windows Phone 8.1 seien ebenfalls geplant.

Mit dem Projekt Mendocino hatten SAP und Microsoft bereits im Jahr 2005 die Integration verschiedener Produkte angestrebt. Aus Mendocino wurde dann etwa ein Jahr später das Projekt Duett und schließlich Duett Enterprise. Damals ging es hauptsächlich um die Integration von Office in MySAP. Die neue Partnerschaft scheint nun deutlich weiter zu gehen.

“Die erweiterte Partnerschaft mit SAP unterstreicht unser langfristiges Engagement wenn es darum geht, passende Anwendungen und Services für unsere Kunden bereitzustellen sei das in ihren eigenen Clouds, Clouds von Dienstleistern, Microsoft Azure und Microsoft Office”, kommentiert Scott Guthrie, Executive Vice President, Cloud & Enterprise bei Microsoft.

Viele Anwender nutzen SAP und Microsoft, erklärt Steve Lucas, President, Platform Solutions bei SAP. Gleichzeitig stellt er in Aussicht, dass die jeweiligen Produktfamilien von SAP und Microsoft noch weiter zusammenwachsen könnten: “Basierend auf dem Feedback unserer Kunden haben wir gemeinsam auf deren Bedürfnisse abgestimmte, neue, innovative Programme für Cloud, Mobilität, Analytics und Interoperabilität entwickelt, und werden dies auch in Zukunft fortsetzen.“

Tipp: Was wissen Sie über SAP? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen