SAP stärkt verhaltensbasiertes Marketing mit SeeWhy-Übernahme

E-CommerceE-GovernmentEnterpriseManagementMarketingMobileRegulierung

Das SAP-Hybris-Portfolio bekommt Zuwachs. Neben der E-Commerce-Plattform sollen aber auch andere SAP-Produkte von den SeeWhy-Technologien profitieren.

seewhy (1)SAP will SeeWhy übernehmen. SeeWhy bietet eine Cloud-Lösung für verhaltensbasiertes Marketing. Mit dieser Technologie lassen sich Zielgruppen aufgrund ihres Verhaltens identifizieren und gezielt ansprechen.

In der erster Linie, so SAP in einer Mitteilung, soll diese Technologie die ebenfalls übernommene E-Commerce-Plattform von hybris ergänzen. Das Ziel ist, personalisiertes Marketing, in direkte Vertriebsmaßnahmen umzusetzen. Dabei greift die hybris-Lösung auf die Echtzeitanalyse von Kundenverhalten zurück. Mit SeeWhy will SAP darüber hinaus den Multikanal-Vertrieb von weiteren SAP-Lösungen verbessern.

SeeWhy analysiert die Verhaltensprofile einzelner Kunden und das in Echtzeit. Die Lösung stößt dann entsprechende personalisierte Marketingmaßnahmen an. So können Werbetreibende den Kunden über Mails, Werbeanzeigen auf Desktop und Mobilgerät oder über soziale Medien ansprechen. Die Conversion-Rate, also das Verhältnis derer, die aufgrund einer Werbung ein Produkt beziehen, soll sich über SeeWhy nachweislich steigern lassen.

 Über eine patentierte Technologie identifiziert SeeWhy die Interessen eines potentiellen Käufers und versorgt ihn mit entsprechenden Informationen. Quelle: SeeWhy
Über eine patentierte Technologie identifiziert SeeWhy die Interessen eines potentiellen Käufers und versorgt ihn mit entsprechenden Informationen. Quelle: SeeWhy

“Die SeeWhy-Lösungen zur Automatisierung personalisierter Marketingkampagnen in Echtzeit sind für hybris und SAP eine ideale Ergänzung”, erklärt Ariel Lüdi, CEO von hybris. Carsten Thoma, Präsident und Mitbegründer von hybris ergänzt: “Diese Übernahme bietet uns Zugang zu einem schnell wachsenden Cloud-Geschäft, das die Grundlage für eine Plattform schafft, die künftig sowohl im Kundenbeziehungs-Management als auch im digitalen Handel neue Maßstäbe setzt.“

Derzeit zählt das Bostoner Unternehmen SeeWhy 4.000 Marken und Einzelhändler als Anwender. Die patentierte Plattform des Unternehmens, SeeWhy CORE, nutzt In-Memory-Verarbeitung, um für den Kunden den nächsten Schritt zu berechnen und die entsprechende Maßnahme einzuleiten. Das Spektrum ist vielfältig und umfasst über 30 Anbieter, die im vordefinierten Rahmen Services in den Bereichen Werbung, E-Commerce, E-Mail, Webanalysen und soziale Netzwerke liefern.

“Die Verbindung der zukunftsweisenden SeeWhy-Produkte mit SAP, dem Marktführer in der Echtzeitverarbeitung von Geschäftsprozessen, wird unsere Reichweite erhöhen, sodass wir neue Kunden, Datenquellen und Märkte erreichen und damit unseren Wachstumskurs fortsetzen können”, erklären Scott Silk, CEO und Charles Nicholls, Gründer von SeeWhy.

Das Wachstum in den Bereichen E-Commerce und Multikanal-Vertrieb verlangt von Unternehmen aller Branchen, zunehmend mit automatisiertem personalisierten Marketing zu arbeiten und den Kunden individuelle Kauferlebnisse zu ermöglichen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Lösungen, die helfen, zusätzliche Verkäufe zu generieren sowie Kunden auf allen Kanälen und Endgeräten zu bedienen. Gleichzeitig geht der Trend weg vom pauschalisierten Einheitsmarketing hin zu einem hochindividuellen Dialog mit Kunden.

Neben unabhängigen Anbietern wie Intershop drängen auch Anbieter wie SAP, Oracle und Adobe immer weiter in den Markt für E-Commerce-Lösungen vor. SAP muss also nicht nur die Kundenbedürfnisse stillen, sondern muss auch versuchen, über neue Technologien konkurrenzfähig zu bleiben.

In einem Blog kommentiert Gründer Charles Nicholls, dass sich für die aktuellen Anwender von SeeWhy nichts ändern werde. SeeWhy werde als eigenständige Organisation weiter geführt. Geplant sei aber das Team aggressiv zu erweitern und die Operationen weiter auszubauen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen