SAP stellt Mobile Platform 3.0 vor

EnterpriseManagementMobile

Vor allem der Support für unabhängige Entwicklerwerkzeuge zeichnet die dritte Gerneration der mobile Enterprise Lösung von SAP aus, demnächst solle es auch Schnittstellen zu SAP Fiori geben.

Die Anmeldung für das WLAN-Netz erfolgt über eine Log-in-Seite im Browser von Smartphone oder Tablet. Zugangsdaten können über SMS angefordert werden (Bild: SAP Arena).
“Mobile First” ist eine der neuen Strategie-Vorgaben die bei SAP jetzt ausgegeben wurden. Dabei wird auch das neue Framework Fiori eine zentrale Rolle Spielen.

SAP gibt die allgmeine Verfügbarkeit der Version 3 der SAP Mobile Platform bekannt. SAP weitet die Flexibilität, Skalierbarkeit und die Leistungsfähigkeit des mobilen Enterprise-Frameworks weiter aus. Mit SAP Mobile lassen sich mobile Anwendungen entwickeln.

Geplant ist künftig auch Support für Anwendungen aus SAP Fiori. Mit der neuen Version verfolgt SAP auch weiterhin die Strategie des “Bring-your-onw-Tools” und integriert dafür auf basis offener Standards Entwicklerwerkzeuge von unabhängigen Hersteller. Das SAP-Entwicklerwerkzeug nutzt dafür Open Data (OData) Protocol APIs und die Apache Cordova Software. Dadurch werde das Framework nicht nur für Entwickler attraktiver, sondern senke auch die Kosten bei der Entwicklung, versichert SAP in einer Mitteilung.

“SAP Mobile Platform 3.0 macht es einfach, mobile Apps zu Entwerfen und zu Sichern und das mit einer ansprechenden Nutzererfahrung und mit einer großen Deployment-Flexibilität”, erklärt Dirk  Boessmann, Senior Vice President für Mobile Development bei SAP. SAP stellt darüber hinaus in Aussicht, dass Anwender “bald” über Mobile Platform 3.0 über das Software Devolopment Kit auch auf bestehende und entwickelte Fiori-Apps zugreifen können. Wahlweise stehe dann auch der Zugriff über die Fiori Client App bereit.

Zudem sei geplant, wie es von SAP heißt, dass aktuelle Versionen von SAP Work Manger und SAP Inventory Manager sowie CRM Service Manager ebenfalls bald auch in der Mobile Platform verfügbar sind. SAP Work Manager 6.1 soll darüber hinaus ein Geografic Information Systems (GIS), 3D-Visualisierung und auch Zugriff auf ERP haben. Der SAP Inventory Manager 4.0 soll zudem Support für Android, iOS und Windows 8 bringen.

Mit der neuen Nutzerschnittstelle open UI SDK lassen sich dann auch komplexe Gechäftsprozesse für den Nutzer vereinfachen. Ab sofort gibt es eine kostenlose Testversion für SAP Mobile Platform 3.0 im SAP Community Network im Bereich für SAP Mobile Platform. Und einen kostenlosen Kurs für die mobile Entwicklung auf Basis von SAP Mobile Platform bietet SAP über die Plattform openSAP an.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen