NSA wertet Millionen Bilder aus sozialen Netzwerken und E-Mails aus

EnterpriseRechtRegulierungSicherheit

Die NSA fängt massenhaft Bilder aus sozialen Netzwerken und E-Mails ab. Anschließend wertet sie diese per Gesichtserkennung aus, um bekannte Ziele zu erkennen. Nach eigenen Angaben verfolgt die NSA alle digitalen Spuren die ein Ziel im Internet zurücklässt. Angeblich entspricht das Verfahren den gesetzlichen Vorgaben in den USA.

Täglich wertet der US-Auslandsgeheimdienst National Security Agency (NSA) Millionen Bilder aus E-Mails, Textnachrichten, Sozialen Medien und Videokonferenzen aus. Per Gesichtserkennungsprogramm sucht es nach nachrichtendienstlichen Zielen. Das geht aus einem Bericht der New York Times hervor. Die Zeitung beruft sich dabei auf Geheimunterlagen aus dem Bestand des Whistleblowers Edward Snowden.

PRISM: die NSA hört mitNSA-Vertreter glauben, dass die Sammlung von Bildern, die Überwachung von Zielen revolutionieren wird. “Es geht uns nicht mehr nur um die traditionelle Kommunikation”, heißt es in dem Dokument aus dem Jahr 2010. Demnach will der Geheimdienst alle digitalen Spuren, die ein Ziel bei seinen regulären Aktivitäten im Internet hinterlässt, verfolgen. Aus diesen sollen biografische und biometrische Daten gesammelt und eine genauere Identifizierung ermöglicht werden.

Eine der von der New York Times beschriebenen Präsentationsfolien stellt mehrere Bilder dar, die eine Person an unterschiedlichen Orten und mit unterschiedlicher äußerer Erscheinung zeigt. Zudem sind weitere Daten, wie Reisen und bekannte Partner zu sehen. Unbekannt ist allerdings, wie viele Fotos die NSA bereits gesammelt hat.

Wie ein NSA-Sprecher gegenüber CNET erklärte, entsprächen die Abhörprogramme den US-Gesetzen und den außenpolitischen Zielen. “Wir würden unseren Job nicht machen, wenn wir nicht ständig versuchen würden, die Genauigkeit der Signale von nachrichtendienstlichen Aktivitäten zu verbessern – mit der Absicht, ausländische Ziele zu enttarnen und Pläne, die den USA und ihren Partnern schaden könnten, aufzudecken.”

Die Gesichtserkennungstechnologien sind äußerst umstritten, dennoch setzen Strafverfolgungsbehörden und Unternehmen sie vermehrt ein. Beispielsweise stoßen die Pläne der Bundespolizei FBI, eine Datenbank mit bis zu 52 Millionen Fotos anzulegen, auf Kritik bei US-Datenschützer. Das FBI sieht darin ein wichtiges Werkzeug für die Verbrechensbekämpfung. Die Electronic Frontier Foundation wehrt sich allerdings gegen die Einbeziehung von Fotos für andere Zwecke als die Strafverfolgung.

2012 hatte Facebook die eigene Gesichtserkennung in Europa abgeschaltet. Zuvor gab es unter anderem aus Deutschland Kritik. Das Soziale Netzwerk bestätigte Anfang 2013 die Löschung aller zur automatischen Gesichtserkennung gespeicherten Daten. Jedoch will das Unternehmen die Pläne für solch eine Funktion nicht endgültig beenden. Es entwickelt momentan eine Software, die Gesichter in Fotos fast genauso präzise erkennen kann wie ein Mensch. Das System trägt den Namen DeepFace und basiert auf einer 3D-Technik und erreicht eine Genauigkeit von 97 Prozent.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen