Factory: Start-up-Zentrum in Berlin eröffnet

E-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungStart-Ups

22 Unternehmen sind dort vertreten, darunter Twitter und Soundcloud. Es soll ein zentraler Anlaufpunkt für Firmengründer sein, an dem Unternehmen in verschiedenen Wachstumsphasen zusammen arbeiten. Google unterstützt das Projekt mit einer Millionen Euro.

In Berlin hat das Start-up-Zentrum Factory eröffnet. An der Bernauer Straße haben momentan 22 Unternehmen Büroflächen gemietet. Dazu zählen unter anderem Twitter, Mozilla, Soundcloud und 6Wunderkinder. Unterstützt wird das Projekt auch von Google for Entrepreneurs. Über drei Jahre stellt es etwa eine Millionen Euro zur Verfügung.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit eröffnet das Start-up Zentrum Factory. (Bild: a+o GmbH)
Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit eröffnet das Start-up Zentrum Factory. (Bild: a+o GmbH)

Factory soll als zentraler Anlaufpunkt für Unternehmensgründer aus dem IT-Bereich und etablierten Technologieunternehmen fungieren. Bereits im Juni 2012 startete es den “Start-up Campus”. Das erklärte Ziel ist seitdem, Jungunternehmern in Deutschland zu helfen ihre Ideen zur Marktreife zu bringen.

Wie Heise berichtet, erklärte Eric Schmidt im Rahmen der Eröffnung, Vorsitzender des Google-Verwaltungsrats, dass Deutschland das Potential zu einer “Start-up-Nation” habe. Allerdings könne das Internet hier verbessert werden, so Schmidt weiter.

Die Partnerschaft zwischen Factory und Google besteht bereits seit 2012. Dabei unterstützt der Internetkonzern, mit dem Bereich Google for Entrepreneurs, das Projekt mit einem breiten Förderprogramm für Start-ups. Es bietet unter anderem Seminare, Technologie-Wissen und Veranstaltungen für Unternehmer sowie Entwickler an. Zusätzlich stellen sich Google-Experten in einem Mentorenprogramm als Trainer und Ratgeber zur Verfügung.

Philipp Justus, Managing Director Google Deutschland, erklärt das Engagement Googles damit, dass es exzellente Gründer fördern wolle, die originelle und nachhaltige Unternehmen aufbauen und somit “einen Beitrag zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wachstum in Deutschland leisten.”

Nach zwei Jahren Umbauzeit des Campus beschäftigen die aktuell 22 gewerblichen Mieter in der Factory rund 500 Mitarbeiter. Das Areal ist den Betreibern zufolge mit Gastronomie, Sport- und Veranstaltungsflächen ganz auf die Bedürfnisse von Start-Ups ausgerichtet.

Berlins Regierender Bürgermeister, Klaus Wowereit, glaubt, dass die Hauptstadt durch Factory an Bedeutung für nationale sowie internationale Start-ups gewinne.

Simon Schaefer, Mitgründer Factory, sagte auf der Eröffnungsfeier in Berlin: “Die Partnerschaft zwischen Factory und Google gibt dem Berliner Start-Up Ökosystem einen wichtigen Anstoß: Die Kombination aus einer zentralen physischen Anlaufstelle und relevanten Inhalten zur Fortbildung ermöglicht jedem, der an der Gründung eines eigenen Unternehmens interessiert ist, einen schnellen Einstieg und fördert so die Innovationskraft des Standortes Berlin. Gründer in der Factory profitieren neben den inhaltlichen Angeboten besonders von der Internationalität unserer Partner und bekommen so Aufmerksamkeit von Investoren und potentiellen Kunden aus aller Welt.”

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen