Sailfish OS von Jolla erhält durch Update LTE-Unterstützung

BetriebssystemEnterpriseMobileSmartphoneWorkspace

Die Aktualisierung trägt den Namen Saapunki und bietet zudem Do Not Track und das Rücksetzen von Browserdaten. Shortcuts können nun auch auf dem Sperrbildschirm angelegt werden. Ein Wizard hilft neuen Nutzern beim Import von Kontakten.

Jolla hat ein Update für das Mobilbetriebssystem Sailfish OS veröffentlicht. Die Saapunki genannte Aktualisierung bietet LTE-Unterstützung und enthält darüber hinaus Update 6 wie auch Update 7 von Sailfish OS.

Neue Option in Sailfish-OS: 4G stets bevorzugen (Bild: Jolla)Das Update verteilt der Entwickler zunächst an die ersten Käufer des “Other Half”-Cover “The First One”. Kurz darauf sollen auch andere Nutzer die neue Version erhalten.

Sappunki bringt nicht nur LTE-Unterstützung, sondern ermöglicht Nutzern, auch Ordner sowie personalisierte Shortcuts auf dem Sperrbildschirm abzulegen und beschleunigt das Scrollen. Darüber hinaus beinhaltet es zahlreiche Animationen und kosmetische Änderungen. Ein Wizard soll neuen Nutzern beim Einstieg und Import von Kontakten helfen. Netzbetreibern erlaubt Jolla, abhängig von der SIM-Karte besondere Funktionen anzubieten.

Testweise erhält der Browser die Möglichkeit, Dateien hochzuladen, bei Tab-Wechseln sich die aktuelle Position auf einer Seite zu merken und HTML5-Ausführung im Vollbildmodus zu unterstützen. Zudem bietet er zum Schutz der Privatsphäre Do Not Track und das Zurücksetzen von privaten Daten wie Cookies, gespeicherter Passwörter und des Caches.

Zudem beseitigt das Update einige Sicherheitslücken, verbessert die Synchronisierung von Mails sowie Kalendereinträgen und sorgt auch für mehr Kompatibilität zu Android-Apps. Diese haben nun die Möglichkeit, auf externe Kontakte zuzugreifen. Davon ausgenommen ist allerdings Facebook.

Nutzer von Jolla-Smartphones erhalten automatisch eine Benachrichtigung, wenn das Update für sie bereit steht. Das Gerät lässt sich aber auch manuell aktualisieren. Dafür muss ein Jolla-Konto vorhanden, das Telefon an das Ladegerät angeschlossen sein und eine Datenverbindung bestehen. Das Update ist 173 MByte groß.

Frühere Nokia-Mitarbeiter hatten Jolla gegründet. Sie wollten die quelloffene MeeGo-Plattform weiterentwickeln und weiter nutzen. Im vergangenen November kam das gleichnamige Smartphone in Finnland auf den Markt. Das Mobilbetriebssystem Sailfish OS liegt mittlerweile in Version 1.0 vor. Stefano Mosconi, einer der Gründer, erklärte auf dem MWC 2014, dass Jolla eine Nische des Smartphone-Markts erobern kann.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen