Oracle kauft mit Micros IT-Lösungen für Einzelhandel und Gastronomie

E-CommerceE-GovernmentManagementMarketingRegulierung

5,3 Milliarden Dollar investiert Oracle in Micros Systems. Damit ist dieser Zukauf die größte Übernahme seit dem Kauf von Sun Microsystems im Jahr 2010.

Oracle stärkt die eigene Position im Hotel- und Gaststättengewerbe und im Einzelhandel und übernimmt dafür den Software-Spezialisten Micron Systems. Der Merger wurde bereits von beiden Boards genehmigt und soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Oracle zahlt 68 Dollar pro Aktie. Damit ist das Aktienkapital mit 5,3 Milliarden Dollar bewertet. Netto bezahlt Oracle damit 4,6 Milliarden Dollar für den Anbieter. Voraussetzung für das Zustandekommen der Übernahme ist allerdings, dass die Anteilseigner die erforderlichen umlaufenden Aktien und Mitarbeiteroptionen einreichen. Auch die üblichen regulatorischen Genehmigungen stehen noch aus.

Micros vertreibt Hardware und Software für Hotels, Einzelhändler und Gaststätten. Die Lösungen reichen von Point of Sales Systemen bis hin zu Verwaltungssystemen. Mit rund 6600 Mitarbeitern erwirtschaftete das Unternehmen im zurückliegenden Geschäftsjahr einen Umsatz in Höhe von 1,27 Milliarden Dollar.

“Durch die Übernahme von Micros ergänzt Oracle das Anwendungs-, Technologie- und Cloud-Portfolio um branchenspezifische Anwendungen und sichert sich somit den Zugang zu neuen Märkten”, heißt es in einer Mitteilung von Oracle. Anwender sollen künftig auch Technologien wie Big Data oder Social Media in ihre Lösungen integrieren können.

Nachdem Micros bereits die eigenen Produkte um Oracle-Systeme herum gestrickt hat, sollte die Integration von Micros kein größeren Probleme bereiten. “Es ist unsere Absicht, alle Kunden-Investitionen in Micros-Lösungen zu schützen und weiter auszubauen. Wir werden Micros innerhalb von Oracle als eigenständigen Geschäftsbereich führen, damit sich sein Management und die Belegschaft im Sinne der Kunden ganz dem Kerngeschäft widmen können”, ergänzte Bob Weiler, Executive Vice President, Oracle Global Business Units. “Unsere Bereiche, in denen über 18.000 Oracle-Mitarbeiter beschäftigt sind, zeichnen sich durch ein hohes Maß an Branchenexpertise aus, die durch dedizierte Investitionen und ein jährliches F&E-Budget von mehr als USD 500 Millionen gefördert wird.”

Oracle hat bereits eigene Lösungen für den Einzelhandel. Nun kann Oracle hier die Präsenz noch verstärken und um weitere Branchen wie das Gaststättengewerbe erweitern. Oracle kann mit diesem Zukauf auch im derzeit stark umkämpften Markt für E-Commerce profitieren.

Wie groß ist Ihr Wissen über Big Data? Machen Sie den Test mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen