Splunk und Syncsort werten Mainframe-Daten aus

Big DataCloudData & StorageEnterpriseManagementServer

Von Mainframes erzeugte Maschinendaten lassen sich mit Daten aus dem gesamten Unternehmen korrelieren. Auf diese Weise können Anwender noch mehr operative Intelligenz bekommen.

Syncsort und Splunk machen gemeinsame Sache, um Mainframe-Daten schneller auswerten zu können. Quelle: Syncsort
Syncsort und Splunk machen gemeinsame Sache, um Mainframe-Daten schneller auswerten zu können. Quelle: Syncsort

Der Maschinendaten-Spezialist Splunk und der Big-Data-Anbieter Syncsort geben eine technologische Partnerschaft bekannt. Gemeinsame Kunden können damit aus Ihren Mainframe-Daten noch mehr Informationen heraus bekommen. Durch die Kooperation der beiden Unternehmen lassen sich die großen Mainframe-Datenströme durchsuchen, analysieren und visualisieren.

Die Auswertung und Analyse erfolgt dann in Splunk Enterprise und Splunk Cloud. Von Mainframes erzeugte Maschinendaten und auch Werte aus zOS lassen sich mit Daten aus dem gesamten Unternehmen korrelieren, um daraus noch mehr operative Intelligenz zu erhalten.

Sind in einem Unternehmen Mainframes im Einsatz werden auf diesen Hochleistungsrechnern in den allermeisten Fällen wichtige Unternehmensanwendungen oder Daten verarbeitet. Daher sind Mainframes auch eine sensible Quelle für Informationen.

Vor allem große und größte Unternehmen aus den Branchen Telekommunikation, Retail, Versicherung, Gesundheitswesen und Finanzen können von dem neuen Angebot profitieren, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. Über Syncsort können Protokolldaten wie Systems Management Facilities (SMF) Records und Mainframe-Anwendungsdaten schnell erfasst und anschließend umgewandelt werden. Anwender können dann diese Daten in Splunk Enterprise- und Splunk Cloud-Plattformen überführen und darin auswerten.

“Auch heute noch spielen Mainframes eine wichtige Rolle in der IT-Infrastruktur vieler Unternehmen und erzeugen dabei gewaltige Datenmengen”, so Sanjay Mehta, VP Product Marketing bei Splunk. “Durch unsere Kooperation mit Syncsort können diese Unternehmen künftig Sicherheitsrisiken, Betriebs- und Systemausfälle schon im Vorfeld zuverlässig identifizieren und gleichzeitig die Finanztransaktionen ihrer Kunden auf allen Systemen lückenlos überwachen.”

“Noch immer setzen viele Unternehmen bei kritischen Geschäftsanwendungen vor allem auf Mainframes. Entsprechend wichtig ist es für sie, die in Mainframe-Daten versteckten Schätze zu heben, um Aufschluss über Kundenerfahrung, Sicherheitsstand und andere wichtige Kennziffern zu erhalten”, weiß Bryan Ashley, VP Business Development bei Syncsort.

Für weitere Einzelheiten zur Integration von Splunk Enterprise und Splunk Cloud mit Syncsort verweisen die beiden Hersteller auf den Splunk-Vertrieb. Weitere Informationen zu Syncsort gibt es unter www.syncsort.com/splunk.

 

Wie groß ist Ihr Wissen über Big Data? Machen Sie den Test mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen