Enterprise

Oktoberfest: Bier wächst mit dem Internet der Dinge zusammen

0 0 Keine Kommentare

Wie verbinde ich meinen Masskrug mit dem Internet? Diese Frage stellen sich Technik-Tüftler aus München. Wenn es dem Herbst zugeht, wird diese Frage natürlich besonders brisant.

Erste Erolge feiert auf dem #OkotoberfestOfThings des vergangenen Jahres bereits diese denkwürdige Installation, die offenbar das korrekte Schankmaß sicher soll. Das OktoberfestofThings-Gerät besteht aus Arduino einem Telefonica GSM Shield und einem Drucksensor. CC
Erste Erfolge feiert auf dem #OkotoberfestofThings des vergangenen Jahres bereits diese denkwürdige Installation, die offenbar das korrekte Schankmaß sicherstellen soll. Das OktoberfestofThings-Gerät besteht aus Arduino einem Telefonica GSM Shield und einem Drucksensor. Quelle: http://oktoberfestofthings.tumblr.com/ CC

Die Gruppe Internet of Things Munich macht sich eigentlich weiterführende Gedanken über urbane Infrastrukturen oder intelligente Stromversorgung. Unter dem Hashtag #OktoberfestOfThings startet der Verein nun erneut einen bierernsten Feldversuch “unter härtesten Bedingungen”. Ziel der Mission ist, “Wege zu erforschen, ein Bier mit dem Internet zu verbinden”.

Am 18. September gibt es im FabLab e.V. in der Golierstraße in München von 16 bis 21 Uhr ein erstes Treffen des offenen Netzes. “Bringe deinen Arduino, SparcCore, Imp oder irgend ein anderes REST-basiertes IoT-Gerät, Sensoren und Batterien. Wir haben auch einige Geräte zum Ausprobieren”, heißt es von der Gruppe. Zu dem Event sind aber auch Menschen eingeladen, die mit diesen Begriffen nichts anzufangen wissen. Allerdings werden offenbar noch Masskrüge für das Prototyping gebraucht.

Die Gruppe konzentrierte sich bislang auf den Masskrug als “das am stärksten standardisierte Objekt”  des Oktoberfestes. Wer seine Entwicklungsarbeit auf dieses Gefäß konzentrieren möchte, findet hier “formalisierte Anforderungen”.

Doch natürlich kann das Fest der Feste natürlich auch anderweitig mit dem Web verbunden werden. Ein Gruppenmitglied etwa fragt, ob es nicht sinnvoll wäre mit einem Reed Relay zu testen, ob die Zelte ihre Pforten noch offen haben – Für alle potentiellen Oktoberfest-Besucher eine enorm wichtige Information! Auch Temperatur-oder Feuchtigkeitsmessungen oder aber Informationen, wie viele Menschen bereits auf den Tischen tanzen (Piezo) ließen sich über IoT und – selbstredend – offene Standards erfassen.
Danke an IT-Techblog als Hinweisgeber!

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Folgen