Microsoft stattet SharePoint Online mit besserer Speicherverwaltung aus

CloudData & StorageEnterpriseOffice-AnwendungenProjekteSoftwareSoftware-HerstellerStorage

Der Speicherbedarf kann sich nun automatisch an den Nutzer anpassen. Darüber hinaus haben Kunden die Möglichkeit, bis zu 500.000 Website-Sammlungen innerhalb einer Office-365-Domain anzulegen. Die neue Speicherverwaltung gilt unter anderem für die Office-365-Ausgaben Enterprise E1, E3 und E4.

Microsofts SharePoint Online verfügt ab sofort über eine verbesserte Speicherverwaltung. Einem Bericht von Computerworld zufolge, erhalten Administratoren mehr Kontrolle über den einer SharePoint-Website zugewiesen Speicher. Auf diese Weise sollen Prozesse optimiert und die Verwaltung des Speichers für SharePoint Online innerhalb der Office-365-Suite flexibler gestaltet werden.

Logo SharePointBislang konnten Nutzer einer Website-Sammlung – einer Gruppe zusammenhängender SharePoint-Websites – lediglich eine feste Speichermenge zuordnen, heißt es in dem Bericht weiter. Der Speicher stand somit für andere Zwecke nicht zur Verfügung und konnte im Nachhinein auch nicht mehr geändert werden. Wurden beispielsweise von 100 GByte zugeordnetem Speicher nur 20 GByte verwendet, standen die restlichen 80 GByte anderen SharePoint-Seiten nicht zur Verfügung.

“Websitesammlungen verwenden nicht länger nur reservierten Speicher”, schreibt Mark Kashman, leitender Produktmanager des SharePoint-Marketing-Teams, in einem Blog. “Stattdessen wird nur die tatsächlich verwendete Speichermenge auf das gesamte Kontingent angerechnet.”

Administratoren erhalten außerdem die Möglichkeit, nun zwischen einer manuellen und einer automatischen Speicherverwaltung zu wechseln. Im manuellen Modus können sie den Speicherplatz für Website-Sammlungen festlegen, während der automatische Modus den Speicher an den tatsächlichen Bedarf anpasst. Der Modus berücksichtigt dabei das komplette Speicherkontingent einer Office-365-Domain.

Darüber hinaus habe Microsoft die Obergrenze für die Zahl der Website-Sammlungen, die Kunden mit einer Office-365-Domain festlegen können, auf 500.000 erhöht, so Kashman weiter. Das Maximum lag zuvor bei 10.000. Die Änderungen für den SharePoint-Online-Speicher rechne Microsoft nicht auf die 1 TByte Speicher an, die jedem Office-365-Nutzer auf OneDrive zur Verfügung stehen.

Die neue Speicherverwaltung gilt unter anderem für die Office-365-Ausgaben Enterprise E1, E3 und E4, Education A2, A3 und A4, Government G1, G3 und G4 sowie Midsize Business. Office 365 Small Business ist ausgenommen, weil es nur eine Website-Sammlung unterstützt. Gleiches gilt aufgrund eines Limits von 100 GByte pro Seiten-Sammlung auch für Office 365 Government.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen