Apple stellt Partner für Bezahldienst vor

E-CommerceEnterpriseMarketingMobile

American Express, Mastercard und Visa sollen Partner von Apples Bezahldienst werden. Bereits nächste Woche stellt der Konzern angeblich mit dem iPhone 6 zusammen ein NFC-gestütztes System vor. Der Marktstart der iWatch verschiebt sich auf nächstes Jahr.

American Express wird Partner von Apples Bezahldienst. Das berichtet Recode. Der Dienst soll offenbar Teil des iPhone 6 werden. Bloomberg zufolge sind auch die beiden anderen großen Kreditkartenfirmen, Mastercard und Visa, Partner des iPhone-Herstellers.

Apple Geld LogoDabei berufen sich beide Medien auf Quellen, die anonym bleiben wollen. Laut Recode kooperieren American Express und Apple. Allerdings berichten Quellen auch über Verhandlungen mit “mehreren Kartennetzen”. Zudem verweist es auch auf eine frühere Meldung von The Information, die Visa als Partner erwähnt hatten.

Bloomberg bestätigte beide Informationen und will erfahren haben, dass auch das dritte große Kreditkartenunternehmen Mastercard Partner in Apples Bezahlsystem sei. Das iPhone 6 könne via Near-Field Communication (NFC) mit Kassensystemen in Läden kommunizieren. Der Kunde könne dann mit dem Touch ID genannten Fingerabdrucksensor des iPhone durch Auflegen des Fingers bezahlen.

Durch Apples Einstieg in mobile Bezahldienste könnten diese ihren Durchbruch schaffen. Jahrelang hat der Konzern die NFC-Technik keines Blickes gewürdigt, während sie in Hardware für Android und Windows Phone bereits zum Einsatz kommt. Über iTunes verfügt es schon über etwa 800 Millionen Kreditkartennummern seiner Nutzer.

Keine der vier Firmen wollte sich bislang zu den Berichten äußern. Apple bestätigte aber mit einer Einladung, dass es am Dienstag 9. September eine Großveranstaltung in Cupertino plant. Voraussichtlich wird der Konzern neben dem iPhone 6 auch die lang erwartete iWatch präsentieren.

Allerdings rechnen Insider nicht damit, dass die Smartwatch direkt nach der Vorstellung verfügbar wird. Vielmehr sei ein Marktstart Anfang 2015 realistisch, sagte eine anonyme Quelle zu Recode. Einen Preis gebe es demnach auch nicht, aber Apple überlege, die iWatch für 400 Euro zu verkaufen. Den Quellen zufolge dürfen die Käufer aber mehrere Modelle mit unterschiedlichen Preisen erwarten, die auch unterhalb davon angesiedelt sind.

Mit dem neuen Wearable-Gerät geht der iPhone-Hersteller erstmals in eine neue Produktkategorie, seit es 2010 mit dem iPad sein erstes Tablet vorgestellt hat. Nach einem früheren Bericht von Reuters wird Apples Uhrenmodell mit einem “leicht rechteckigen Bildschirm” ausgestattet sein. Die Uhr rage außerdem über das Band heraus und weise “eine leichte Bogenform” auf. Zudem soll sie sich kabellos laden und – wie heute alle Mobilgeräte – per Touch bedienen lassen. Die Nachrichtenagentur nannte außerdem die Zahl von 50 Millionen Exemplaren, die Apple schon innerhalb eines Jahres absetzen wolle.

Mock-ups von Apples iWatch (Bild: Todd Hamilton via CNET.com)
Mock-ups von Apples iWatch (Bild: Todd Hamilton via CNET.com)

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de und Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen