Apple integriert in iWatch angeblich NFC

E-CommerceEnterpriseMarketingMobile

Nächste Woche soll Apple die iWatch präsentieren. Die Auslieferung beginnt jedoch erst nächstes Jahr. Die Smartwatch soll in zwei Größen kommen und durch NFC mobiles Bezahlen ermöglichen. Apples Chefdesigner sagt Probleme für die Uhrmacher-Nation Schweiz voraus.

Apple wird nächste Woche die iWatch in zwei Größen vorstellen, berichtet das Wall Street Journal. Darüber hinaus soll der iPhone-Hersteller die Nahfunktechnik NFC verbaut haben. Mit dieser lässt sich eine Bezahlfunktion realisieren. Die Zeitung stützt sich dabei auf Aussagen von Personen, die Kenntnis über Apples Pläne und das Gerät haben.

Mock-ups von Apples iWatch (Bild: Todd Hamilton via CNET.com)
Mock-ups von Apples iWatch (Bild: Todd Hamilton via CNET.com)

Die Smartwatch soll zusammen mit der neuen iPhone-Generation präsentiert werden. Wann die iWatch ausgeliefert wird, ist noch nicht bekannt, da es zu Problemen bei der Fertigung gekommen sein soll. Apple visierte zunächst einen Marktstart im November an, aber daran sei in diesem Jahr nicht mehr zu denken. Dadurch hätte der Konzern das von Tim Cook angesagte Ziel verfehlt. Er wollte noch in diesem Jahr eine neue Produktkategorie einführen. Zuletzt war dies 2010 der Fall mit der Einführung des Tablets iPad.

Durch den Einsatz der Kurzstrecken-Funktechnik NFC (Near Field Communication) könnten sich zusätzliche Nutzungsszenarien bei der iWatch ergeben wie mobiles Bezahlen. Erwartet wurde bisher vor allem, dass sie sich mit einer Vielzahl von Sensoren als Fitness-Tracker nutzen und verbundene Heimgeräte drahtlos vom Handgelenk steuern lässt. The Wire zufolge ist eine Bezahlfunktion via NFC bereits für das iPhone 6 vorgesehen.

NFC kommt bereits in vielen Android-Smartphones zum Einsatz, konnte sich aber in der Praxis bislang nicht durchsetzen. Durch die Integration im iPhone 6 besteht die Möglichkeit, dass sich die Akzeptanz der Nahfunktechnik beschleunigt. Gute Voraussetzungen hat Apple ohnehin, damit eine Bezahlfunktion zu verbinden, weil es dank iTunes bereits über die Kreditkartendaten von über 800 Millionen Kunden verfügt.

Von einem großen Erfolg der iWatch ist Apples Chefdesigner Jonathan Ive selbstverständlich überzeugt. Wie die New York Times von einem bei Apple tätigen Designer erfuhr, schwärmte er vom “coolen” Äußeren der Computeruhr. Vollmundig hat er auch erklärt, dass die Schweiz ein “Problem” habe – bezogen auf die Schweizer Uhrenindustrie, die praktisch einpacken könne, wenn die iWatch auf den Markt kommt.

Der Times zufolge soll er eigentlich ein noch viel kräftigeres Wort als “Problem” benutzt haben um die missliche Lage der Schweizer Uhrmacher zu beschreiben. 9to5Mac legt dafür “screwed” nahe – damit hätte sich Sir Ive zu einem doppelsinnigen Wort hinreißen lassen, über das das Urban Dictionary knapp und präzise aufklärt – aber auch Übersetzer gerne und lang diskutieren.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen