Salesforce investiert 100 Millionen Dollar in Startups

E-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungStart-Ups

Mit einem eigenen Fonds will Salesforce.com Startups finanzieren, die mobile Anwendungen auf der neuen Salesforce1-Plattform entwickeln.

Salesforce legt mit dem Salesforce1 Fund ein Förderprogramm für Startups rund um die Plattform auf. Quelle: Salesforce.com
Salesforce legt mit dem Salesforce1 Fund ein Förderprogramm für Startups rund um die Plattform auf. Quelle: Salesforce.com

Salesforce.com weitet das eigene Engagement als Investor weiter aus. Jetzt gibt das Unternehmen den Salesforce1 Fund aus und macht damit einen weiteren Schritt bei der Förderung von Startups. Zum ersten Mal legt der Cloud-CRM-Spezialist damit einen Fond für ein spezielles Feld auf.

In dem Fond hat Salesforce.com zunächst 100 Millionen Dollar zusammengetragen. Diese Gelder will Salesforce.com über die nächsten fünf Jahre in Unternehmen und Startups investieren. Voraussetzung allerdings ist die Entwicklung von mobile Anwendungen für die neu vorgestellte Plattform Salesforce1.

Damit konzentriert sich der Fond auf die Förderung von mobilen Anwendungen für die eigene Plattform.

Bereits zum Start des neuen Investments hat Salesforce.com Unternehmen wie DocuSign, einem Anbieter von diglitalen Signaturen, oder InsideSales vorgestellt. Ein weiteres Projekte, das im Rahmen dieses formalisierten Programms Mittel bezieht, ist der Spezialist für Nutzeroberflächen Skuid. Über Skuid können Nutzer Anwender mit wenigen Klicks zusammenstellen.

Salesforce.com investiert damit nicht nur in Zukunftstechnologien, sondern kann gleichzeitig auch die Attraktivität der eigenen Salesforce1-Plattform stärken. Denn durch diese Förderung könnte die Zahl der für die Plattform verfügbaren Apps steigen.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt beispielsweise IBM mit einem Startup-Förderprogramm, mit dem Entwicklungen für die KI-Lösung Watson gefördert werden sollen. Auch SAP baut derzeit mit einem eigenen Programm ein junges Ökosystem von Startups rund um die In-Memory-Technologie HANA auf. Inzwischen sollen mehr als 1500 Unternehmen eigene Anwendungen für HANA entwickeln, wie SAP mitteilt.

Vor wenigen Tagen hatte Salesforce.com die Erweiterung des ‘Salesforce Wear Ecosystem’ vorgestellt. In dieser Organisation will Salesforce die Entwicklung von Wearables-Technologien für Unternehmen vorantreiben. Seit Anfang September sind nun die Unternehmen Epson, Jawbone, Meta, Oculus und Vuzix in dem Programm vertreten. Auch hier steht die Plattform Salesforce1 im Vordergrund.

 

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen