JPMorgan Chase verliert 83 Millionen Kundendaten

EnterpriseSicherheit

Die betroffenen Konten wurden noch nicht angezapft. Der Übergriff wurde erst nach einem Monat entdeckt und zunächst waren die Verantwortlichen von deutlich weniger gehackten Konten ausgegangen.

Cyberattacken_mittelstandDie US-Bank JPMorgan Chase meldet einen großangelgeten erfolgreichen Hacker-Angriff. Im Sommer wurden die Konten von 76 Millionen Haushalten sowie 7 Millionen kleineren Unternehmen geknackt. Bekannt wurde das aus einer offiziellen Meldung an die US-Börsenaufsich vom Donnerstag.

Laut New York Times sollen die Verantwortlichen der Bank noch vor wenigen Wochen davon aus gegangen sein, dass lediglich eine Million Konten betroffen waren.

Die Übergriffe starteten im Juni. Doch erst einen Monat später, im Juli wurden der Hack bemerkt. Neben JPMorgan Chase wurden offenbar mindestens vier weitere US-Banken Opfer einer Serie von Hackerattacken. Der erfolgreiche Angriff auf JPMorgan wiegt noch deutlich schwerer als Angriffe auf Einzelhandelsketten wie Target und Home Depot, bei denen millionenfach Kreditkartendaten abgegriffen wurden, da die größte amerikanische Bank in ihren Computersystemen weit umfangreichere Finanzinformationen vorhält – und damit deutlich sensiblere Daten.

Wie die Bank jetzt einräumt, bekamen die Hacker Zugang zu Namen, Anschriften, Telefonnummern und E-Mail-Adressen der insgesamt 83 Millionen Kontoinhaber. Der offiziellen Meldung zufolge gibt es jedoch keine Belege dafür, dass Kontoinformationen einschließlich Passwörtern oder Sozialversicherungsnummern entwendet wurden. Auch seien keine Betrugsfälle bekannt, bei denen die Kundeninformationen eine Rolle spielten.

Die Angreifer kamen offenbar jedoch auch an eine Liste der Anwendungen, die auf JPMorgans Computern laufen. Sie können jetzt jedes Programm und jede Webanwendung auf bekannte Schwachstellen untersuchen, um einen Einstiegspunkt für ein erneutes Eindringen in die Banksysteme zu finden. Das erfuhr die Times von “mehreren Personen, die mit den Ergebnissen der forensischen Untersuchung der Bank vertraut sind” – aber nur Auskunft geben wollten, wenn sie nicht namentlich genannt werden.

Als das Sicherheitsteam der Bank im Juli auf das Eindringen aufmerksam wurde, hatten die Angreifer bereits die höchste Ebene administrativer Rechte bei Dutzenden von Bankservern erlangt. Die Hacker sollen weit in die umfangreichen Computersysteme der Bank eingedrungen sein und über 90 Server erreicht haben. Wie tief sie letztlich eindringen konnten, scheint noch immer unklar, oder wird von der Bank unter Verschluss gehalten.

Behördliche Ermittler rätseln der Zeitung zufolge auch noch immer über den Hintergrund der Attacke, zumal es bislang keine Hinweise auf eine finanzielle Plünderung von Kundenkonten gibt. Erste Berichte über die Angriffe hatten russische Hacker verdächtigt: Es handle sich um eine Vergeltungsmaßnahme Russlands für die im Ukraine-Konflikt verhängten Sanktionen. Adam Myers von Crowdstrike hingegen bezeichnete dies als “voreilig”. Andere Experten wollten aufgrund des verdeckten Vorgehens der Angreifer eine politische Motivation gänzlich ausschließen.

Den Ermittlern zufolge wird die Bank Monate benötigen, um ihre Programme und Anwendungen auszutauschen, was den Hackern Zeit gibt, weiter nach ungepatchten oder noch nicht entdeckten Schwachstellen zu suchen. Über seine offizielle SEC-Meldung hinaus, an der eine Anwaltskanzlei mitwirkte, wollte JPMorgan keine Stellungnahme abgeben. JPMorgan-Sprecherin Kristin Lemkau wies lediglich den Vergleich mit den umfangreichen Kreditkartendiebstählen bei Target sowie Home Depot als einen “Vergleich von Äpfeln und Birnen” zurück.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen