Splunk MINT ermöglicht Operational Intelligence auch in mobilen Geräten

Business IntelligenceData & StorageEnterpriseMobileSoftware

Die Übernahme von Bugsense geht in die ersten Produkte von Splunk über. MINT Express steht ab sofort zur Verfügung. MINT Enterprise, das Mobile Daten mit Unternehmens-Informationen korreliert, steht ab sofort als Beta bereit.

Mit MINT Express und Enterprise stellt Splunk eine neue Produktfamile vor, die Operational Intelligence von mobilen Anwendungen auch für Geschäftsanwender verwertbar aufbereitet. Quelle: Splunk
Mit MINT Express und Enterprise stellt Splunk eine neue Produktfamile vor, die Operational Intelligence von mobilen Anwendungen auch für Geschäftsanwender verwertbar aufbereitet. Quelle: Splunk

Mit MINT Express stellt der Spezialist für Operational Intelligence Splunk eine Lösung vor, die auch die Nutzung, Qualität und Leistungsfähigkeit von Apps analysiert. Die Cloud-basierte Lösung ist ab sofort allgemein verfügbar. Zeitgleich veröffentlicht das Unternehmen die Betaversion von Splunk MINT Enterprise. Anwender bekommen damit Operational Intelligence für mobile Anwendungen und darüber hinaus auch die Möglichkeit, mobile Daten mit anderen Informationen aus dem Unternehmen abzugleichen.

Splunk MINT Express liefert Entwicklern von Mobile Apps schnelle, detaillierte Analysen zu Qualität, Nutzung und Performance von Apps. Die Lösung Splunk MINT Enterprise hingegen erweitert diese Daten mobiler Apps mit Informationen aus Splunk Enterprise. Auf diese Weise bekommen Anwender eine umfassende Visibilität und eine Echtzeit-Anwendungsanalyse über sämtliche Kanäle hinweg.

Anwender können mit der Cloud-Lösung Mobile Apps instrumentieren und Leistungs- und Nutzungsdaten aus einer Cloud-Konsole ablesen. Über die Echtzeiteinblicke in Performance, Qualität und Nutzung von mobilen Apps können Netzwerk- und Transaktionsprobleme schneller erkannt und behoben werden.

Mit der Betaversion von MINT Enterprise kombiniert Splunk die Daten aus den Apps mit Informationen aus Splunk Enterprise. Anwender bekommen damit eine Rundumsicht. Über die Korrelationsfähigkeit können Verfügbarkeits- und Performanceprobleme von mobilen Anwendungen, Netzwerken (LTE, WLAN) oder Backend-Systemen identifiziert werden. Zudem lassen sich so Leistungs- und Nutzungsprofile von mobilen Apps mit Web- oder Client-basierten Anwendungen vergleichen. Mit Hilfe von Mustererkennung in der Anwendung werden möglicherweise auch neue Geschäftsmöglichkeiten sichtbar.

“Splunk MINT Enterprise und Splunk MINT Express sind die ersten Produkte unserer Übernahme von Bugsense. Splunk-Kunden können mit ihnen nicht nur bessere mobile Applikationen entwickeln, sondern anhand von App-Daten auch strategisch relevante IT- und Business-Einblicke gewinnen”, erklärt Guido Schroeder, Senior Vice President Products bei Splunk. Anwender könnten über die Kombination der beiden neuen Analyse-Tools ein “Gesamtbild aller Benutzerinteraktionen auf allen digitalen Kanälen” gewinnen, so Schroeder weiter.

“Mobile Anwendungen werden seit Jahren immer wichtiger für den geschäftlichen Erfolg, aber Ansätze zum Monitoring von Leistung, zur Nutzung und Effektivität laufen immer noch fast ausschließlich auf der Entwickler- oder IT-Ebene ab”, ergänzt Julie Craig, Research Director Application Management bei dem Analysten-Haus Enterprise Management Associates. Splunk hingegen könne mit der Mobile Intelligence-Lösung kanalübergreifende Einblicke bereitstellen. Und diese Informationen seien nicht nur für Entwickler, sondern auch für Geschäftsanwender interessant.

Interessenten können sich für eine kostenlose 15-Tages-Testversion von Splunk MINT Express registrieren oder am Splunk MINT Enterprise-Betaprogramm teilnehmen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen