AMD baut bis zu 700 Arbeitsplätze ab

E-GovernmentManagementRegulierung

Nach einem schwachen Quartal entlässt AMD sieben Prozent der Mitarbeiter. Im Bereich Computing und Grafik gebe es “schwierige Marktbedingungen” erklärte CEO Lisa Su. Von den weltweit 10.150 Mitarbeitern müssen etwa 700 den Konzern verlassen.

AMD hat angekündigt, sieben Prozent der Mitarbeiter entlassen zu wollen. Der Stellenabbau ist Teil eines Restrukturierungsplans, den der Chiphersteller nach Veröffentlichung der Bilanz für das dritte Quartal 2014 vorgestellt hat. Demnach müssen etwa 700 der weltweit 10.150 Mitarbeiter den Konzern verlassen. AMD hat die Erwartungen nicht erfüllen können und zudem einen schwachen Ausblick gegeben. Es begründet die Stellenstreichungen mit “schwierige Marktbedingungen”.

Logo AMDDer Quartalsumsatz sank AMD zufolge um 2 Prozent auf 1,43 Milliarden Dollar. Gegenüber dem Vorjahresquartal fiel der Nettogewinn von 48 Millionen Dollar auf lediglich 17 Millionen Dollar oder 0,02 Dollar je Aktie (Non-GAAP 20 Millionen Dollar oder 0,03 Dollar je Aktie). Die Wall Street hatte einen Quartalsgewinn von 0,04 Dollar je Aktie und einem Umsatz von 1,47 Milliarden Dollar prognostiziert.

Die schlechten Zahlen dämpfen die Hoffnungen auf eine weitere Erholung. Vor einem Jahr schien sie so gut wie sicher. Erst vor einer Woche gab es einen Wechsel in AMDs Führungsetage. Lisa Su übernahm den CEO-Posten nach dem Rücktritt von Rory Read.

Read leitete seit 2011 die Geschäfte von AMD und führte den Konzern zu einigen profitablen Quartalen. Zuvor arbeitete er bei Lenovo. In der Unternehmensgeschichte ist Su der fünfte Cheif Executive Officer. Die 44-Jährige verfügt über reichlich Erfahrung in der Halbleiterindustrie und wird von Analysten allgemein als gute Wahl angesehen.

“Die finanziellen Ergebnisse des dritten Quartals zeigen den Fortschritt in der Diversifizierung unseres Geschäfts”, heißt es in einer vorbereiteten Erklärung Sus. “Unsere Segmente Enterprise, Embedded und Semi-Custom waren stark. Das Ergebnis im Bereich Computing und Grafik war gemischt aufgrund der schwierigen Marktbedingungen, die uns weitere Schritte abverlangen, um uns weiterzuentwickeln und die Ergebnisse in diesem Geschäft zu verbessern. Unser vorrangiges Ziel sind führende Technologien und Produkte, während wir AMD weiterhin umbauen.”

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen