Apple verzeichnet Rekordumsatz und -gewinn

E-GovernmentMacManagementRegulierungWorkspace

Apple nimmt im vierten Fiskalquartal 42,1 Milliarden Dollar ein. Das entspricht einem Plus von 13 Prozent. Auch der Gewinn steigt um 13 Prozent auf 8,5 Milliarden Dollar. Der iPhone-Hersteller übertrifft damit die Erwartungen der Analysten. Die iPad-Sparte enttäuscht allerdings.

Apple hat die Zahlen für das vierte Fiskalquartal 2014 vorgelegt. Demnach erzielte der iPhone-Hersteller einen Nettogewinn von 8,5 Milliarden Dollar oder 1,42 Dollar. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Anstieg um 13 Prozent. Ebenfalls um 13 Prozent wuchs der Umsatz auf 42,1 Milliarden Dollar. Vor allem die starken Verkäufe bei iPhone, Mac und App Store trugen dem Konzern zufolge zu neuen Rekordeinnahmen und -gewinnen. Die Bruttogewinnspanne verbesserte sich zudem um einen Punkt auf 38 Prozent. Allerdings fielen die iPad-Verkäufe deutlich.

Apple Geld LogoDie Analysten hatten lediglich einen Überschuss von 1,3 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 39,85 Milliarden Dollar prognostiziert. Im nachbörslichen Handel wirkten sich die guten Zahlen positiv auf den Kurs der Apple-Aktie aus. Diese legte um 1,51 Prozent auf 101,27 Dollar zu. Das Papier beendete den gestrigen Tag bereits mit einem Plus von 2,14 Prozent. Damit nähert sich der Kurs dem aktuellen 52-Wochen-Hoch von 103,74 Dollar.

“Unser Geschäftsjahr war eines für die Rekordbücher, inklusive dem größten iPhone-Launch aller Zeiten mit iPhone 6 und iPhone 6 Plus”, sagte CEO Tim Cook. “Mit unglaublichen Innovationen in unseren neuen iPhones, iPads und Macs, sowie iOS 8 und OS X Yosemite, starten wir mit Apples stärkstem, jemals dagewesenem Produktangebot in das Weihnachtsgeschäft. Außerdem freuen wir uns unglaublich auf die Apple Watch und andere großartige Produkte und Services, die in 2015 geplant sind.”

Zwischen Juli und September verkaufte Apple insgesamt 39,3 Millionen iPhones (PDF). Das ist ein Wachstum von 16 Prozent. Der Umsatz mit den Smartphones stieg um 21 Prozent auf 23,7 Milliarden Dollar. Der Absatz von iPads enttäuschte allerdings. Der Konzern aus Cupertino setzte 12,3 Millionen Einheiten ab, was einem Rückgang um 13 Prozent entspricht. Die Einnahmen der Tablet-Sparte fielen um 14 Prozent auf 5,3 Milliarden Dollar.

Aus diesem Grund konnte der Geschäftsbereich Mac an der iPad-Sparte vorbeiziehen. Apple erwirtschaftete mit Notebooks und Desktop-Computern einen Umsatz von 6,63 Milliarden Dollar (plus 18 Prozent). Die Absatzzahlen stiegen um 21 Prozent auf 5,5 Millionen Einheiten.

Zu dem Gesamtergebnis steuerten die iPod-Produkte 410 Millionen Dollar bei, 28 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die iPod-Verkäufe brachen um 24 Prozent auf 2,6 Millionen Einheiten ein. Der Bereich iTunes, Software und Services wiederum nahm 4,61 Milliarden Dollar ein, 8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Außerdem brachte der Verkauf von Zubehör Apple 1,49 Milliarden Dollar ein (plus 13 Prozent).

In Nord- und Südamerika setzte Apple 16,25 Milliarden Dollar um, in Europa 9,54 Milliarden Dollar und in China 5,8 Milliarden Dollar. Europa erzielte mit 19 Prozent das größte Wachstum, China mit einem Prozent das Geringste. Die Apple Stores waren mit 5,13 Milliarden Dollar Umsatz Apples viertgrößter Markt im vierten Geschäftsquartal. Sie lieferten mehr Einnahmen ab als Japan (3,5 Milliarden Dollar) und der Rest des asiatisch-pazifischen Raums (1,9 Milliarden Dollar).

Im laufenden ersten Fiskalquartal 2015, also dem wichtigen Dezemberquartal 2014, rechnet Apple mit einer Bruttogewinnspanne zwischen 37,5 und 38,5 Prozent sowie Einnahmen zwischen 63,5 und 66,5 Milliarden Dollar. Das würde einem Plus von bis zu 15,5 Prozent gegenüber dem Weihnachtsquartal 2013 entsprechen. Die Prognose der Wall Street liegt bei 63,5 Milliarden Dollar.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen