Microsoft Office 365 erhält MDM-Funktionen

CloudEnterpriseMobileOffice-AnwendungenProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Microsoft wird die aus der Mobilgeräteverwaltung Intune stammende Funktionalität im ersten Quartal 2015 integrieren. Damit sind Administratoren in der Lage, Geräte durch Richtlinien zu verwalten und wenn nötig geschäftliche Daten zu löschen.

Office 365 erhält einige Funktionen aus Microsofts Mobilgeräteverwaltung Intune. Die Ankündigung von Mobile Device Management (MDM) für die Bürosoftware machte der Konzern auf der Technologiekonferenz Tech Ed Europe in Barcelona. Im ersten Quartal 2015 sollen die Funktionen verfügbar sein.

Logo Office 365Administratoren erhalten durch die zusätzlichen MDM-Funktionen die Möglichkeit, Geräte durch Richtlinien zu verwalten. Darüber hinaus können sie im Bedarfsfall geschäftliche Daten von den Mobilgeräten löschen. Dabei bleiben die persönlichen Daten erhalten.

Außerdem stellte Microsoft auf der Konferenz künftige Updates für Intune vor. Sie sollen “innerhalb der nächsten Monate” veröffentlicht werden. Die Aktualisierungen bringen eine erhöhte Sicherheit und eine Unterstützung der Kunden beim Verwalten ihre Office-Mobile-Apps wie auch ihrer Branchenanwendungen.

Der Softwarekonzern stellt Entwicklern zudem neue Programmierschnittstellen sowie mobile SDKs für iOS und Android zur Verfügung Mit diesen erhalten sie weitere Zugriffsmöglichkeiten auf die Office-365-Plattform. “Diese neuen REST-basierten APIs sind robust und befähigen alle Entwickler, die über 400 Petabytes von Daten (nach dem Stand vom März 2014) und beliebten Dienste von Office 365 in jeder Anwendung zu nutzen”, heißt es dazu in einem Blog.

“Von einer Reisereservierung, die sich mit Kalendern und Kontakten in Office 365 verbindet, bis zu einer App für Vertriebsautomatisierung, die sich vollständig mit Mail und Dateien in Office 365 integriert – die Möglichkeiten mit Office 365 sind endlos.” Microsoft führt als Beispiel für eine solche Verbindung von Cloud-Services den Automatisierungsdienst IFTTT an. Innerhalb der nächsten Wochen soll dort ein Office-365-Channel bereitgestellt werden.

Kurz zuvor hatte Microsoft angekündigt, dass alle Kunden von Office 365 Home, Personal und University unbegrenzten Speicher auf dem Cloud-Dienst OneDrive erhalten. Der Konzern schaltet das Angebot schrittweise frei. Anfang 2015 soll es auch auf geschäftliche Office-365-Kunden ausgeweitet werden.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen