SAS packt Hadoop-Abfrage in den Browser

Big DataBusiness IntelligenceData & StorageEnterpriseSoftware

Der BI-Spezialist SAS stellt mit dem Data Loader eine webbasierte Schnittstelle für das quelloffene Big-Data-Framework Hadoop vor, das die Abfrage gegen große Datensätze erleichtern und auch Mitarbeitern ohne IT-Kenntnisse das Auswerten von großen Datenbeständen ermöglichen soll.

Logo SASSAS stellt mit dem den Data Loader eine webbasierte Schnittstelle für Hadoop vor. Damit sollen auch Anwender ohne tiefgreifende IT-Kenntnisse auf Hadoop zugreifen können. In einem Browser werden die Abfragen schrittweise über eine einfach zu bedienende Oberfläche zusammengestellt. Dabei unterstützt der Data Loader die aktuellen Distributionen von Cloudera und Hortonworks.

Über die Self-Service-Oberfläche können Anwender von jedem Rechner aus auf die Datensätze in den Big-Data-Beständen des Unternehmens zugreifen. Auch ohne die Hilfe der IT-Abteilung können damit Daten verwaltet werden. Dafür liefert der Data Loader Standardfunktionen wie Datenabfrage, Transformation, Datenbereinigung, -integration oder Loading.

Mit der Lösung sollen Unternehmen eine Skalierbare Lösung für die Abfrage von In-Database-Technologien bekommen. Der SAS Code Accelerator oder der SAS Data Quality Accelerator sind bereits in den Data Loader integriert. Datenmanagement-Aufgaben lassen sich damit direkt im Hadoop-Cluster ausführen. Auf diese Weise sollen Anwender auch Daten auswerten können, auf die zuvor kein Zugriff möglich war. Diese Daten lassen sich aus SAS auf schnellstem Wege in den SAS LASR Analytics Server transferieren.

“Mit dem SAS Data Loader bringen wir Hadoop einen Schritt näher ans Kerngeschäft der Unternehmen. Über diese Plattform können auch Mitarbeiter in den Fachabteilungen eigenständig Analysen durchführen, und die IT-Abteilung wird entlastet”, so Hans-Joachim Edert, Senior Solutions Architect bei SAS Deutschland.

 

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen