Red Hat OpenShift Enterprise 2.2 erleichtert hybride Infrastrukturen

EnterpriseMiddlewareSoftware

Mit der neuen Version von OpenShift Enterprise unterstützt Red Hat vor allem Entwickler bei der Erstellung von SaaS-, PaaS- und On-Premise-Applikationen. Neu ist zudem die Einbindung von Red Hat CloudForms.

ROpenShift-Logoed Hat hat OpenShift Enterprise 2.2 frei gegeben. Die integrierte Platform-as-a-Service (iPaaS)-Lösung für Private Cloud Implementierungen liefert Cloud-Services für Applikationsintegration und Messaging. Zudem weitet die neue Version das xPaaS-Portfolio aus. Die On-Premise-Lösungen JBoss Fuse und JBoss A-MQ bekommen jetzt mit JBoss Fuse for xPaaS und JBoss A-MQ for xPaaS Gegenstücke für Cloud-Umgebungen. OpenShift Enterprise 2.2 bindet darüber hinaus das hybride Infrastructure-Management Red Hat CloudForms.

Durch die Integration und Aufteilung von Applikationen zwischen Cloud und lokal installierten Umgebungen steigt schnell die Komplexität in der Verwaltung. Hier will Red Hat mit den Cloud-basierten Integrations- und Messaging-Tools JBoss Fuse for xPaaS und JBoss A-MQ for xPaaS gegensteuern. Durch diese Tools können Anwender von OpenShift Entwicklern und Software-Architekten über Self-Service-Funktionen mehr Kontrolle über die Applikationsinfrastruktur ermöglichen.

JBoss xPaaS vereinigt PaaS-Services mit Middleware-Funktionen. Darüber hinaus ergänzt Red Hat OpenShift mit dem Application Container Service aus der Enterprise Application Platform. Die Integrations- und Messaging-Services enthalten auch die aktuell als Betaversion verfügbaren JBoss-PaaS-Technologien Services für Data Virtualization, Mobile Computing, Application Container sowie Business-Process- und Business-Rules-Management.

JBoss Fuse for xPaaS und JBoss A-MQ for xPaaS basieren auf Red Hats bereits vorhandenen On-Premise-Integrations- und Messaging-Produkten Red Hat JBoss Fuse und Red Hat JBoss A-MQ. Die neuen Versionen bieten Funktionen wie die vollständige Unterstützung von AMQP1.0, eine umfangreiche Bibliothek von Konnektoren, eine hohe Verfügbarkeit und erweiterte Möglichkeiten zur Verwaltung von Prozessen.

Durch die Einbindung von Red Hat CloudForms lassen sich verschiedene Virtualisierungs- und Cloud-Technologien einfach implementieren. Zudem ist OpenShift damit standardmäßig mit Identity-Management- und DNS-Management-Plattformen integriert.

Darüber hinaus ermöglicht ein erweitertes PaaS-Management eine verbesserte Steuerung der Applikationsplatzierung und der Konfiguration der Middleware-Komponenten. Die Implementierung von OpenShift Enterprise lässt sich vollständig mit Red Hat CloudForms automatisieren und überwachen. Damit kann OpenShift Enterprise automatisch in jeder von CloudForms verwalteten hybriden Cloud-Infrastruktur implementiert werden.

“Enterprise-PaaS-Angebote stehen immer häufiger im Wettbewerb mit den klassischen, im eigenen Rechenzentrum betriebenen Integrationsplattformen. Gerade in großen Unternehmen arbeiten Enterprise-PaaS-Produkte oft mit etablierter Integrations-Middleware zusammen. Ich erwarte, dass daraus hybride Integrationsplattformen entstehen, die Enterprise-PaaS-Charakteristiken mit Funktionen traditioneller On-Premise-Integrationsplattformen kombinieren und damit den Aufbau von Public- und Private-Cloud-Architekturen fördern, die eine Vielzahl von Anforderungen erfüllen”, kommentiert Massimo Pezzini, Vice President bei Gartner in einer Studie über Enterprise Integration Plattforms vom Januar.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen