BES 12 nimmt auch Android und iOS unter die Fittiche

EnterpriseMobileSmartphone

Die wichtigste Neuerung in der Neuauflage der Enterprise Mobility Lösung von BlackBerry ist der Support für iOS und Android bei gewissen Sicherheitsfunktionen. Mit BBM Meetings stellen die Kanadier eine mobile Konferenzlösung vor.

BlackBerry gibt neue Details zu nächsten Version von Blackberry Enterprise Service, BES 12, bekannt. Das Enterprise Mobility Management der Kanadier wird künftig nicht nur BlackBerrys unterstützen, sondern auch iOS und Android. Somit lassen sich bestimmte Sicherheitsfunktionen, die bisher für die eigene Mobilplattform vorbehalten waren, auch für die Mobilbetriebssysteme von Apple und Google nutzen. Eine Partnerschaft mit Samsung soll zudem die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der Android-Geräte des koreanischen Unternehmens verbessern.

Blackberry hat außerdem neue Dienste vorgestellt, die die Trennung privater und geschäftlicher Daten sowie die Zusammenarbeit vereinfachen sollen. Dazu gehört ein neuer VPN-Authentifizierungsdienst, den Blackberry als “vollkommen neue Methode” bezeichnet, Mitarbeiter mit Firmendaten zu verbinden.

Im Prinzip handelt es sich um eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Nach der Anmeldung bei einem virtuellen privaten Netzwerk (VPN) wird der Nutzer zusätzlich aufgefordert, auf seinem Smartphone seine Identität zu bestätigen. Der Dienst soll auf Blackberry-10-Smartphones sowie unter iOS und Android funktionieren. Voraussetzung ist allerdings, dass die Geräte mit BES 12 verwaltet werden.

Die Funktion WorkLife unterstützt den Trend, private Geräte wie Smartphones und Tablets auch für geschäftliche Zwecke einzusetzen (Bring your own Device, BYOD). Sie trennt persönliche Informationen wie Dateien und Kontakte von Firmendaten. Darüber hinaus lässt sich aber auch die Mobilfunknutzung privaten und geschäftlichen Zwecken zuordnen und sogar separat abrechnen. WorkLife erlaubt zudem einen schnellen Wechsel zwischen den beiden Modi.

Mit BBM Meetings steht Nutzern künftig ein neues Kollaborations-Tool zur Verfügung. Es läuft ebenfalls unter iOS, Android und Blackberry 10. Es unterstützt neben herkömmlichen Chats auch Videokonferenzen. Die Person, die eine Videokonferenz gestartet hat, kann sie auch moderieren und beispielsweise andere Teilnehmer stumm schalten oder aus der Konferenz entfernen.

BlackBerry Meetings. (Bild: Nate Ralph/CNET)
BBM Meetings bringt eine Video-Konferenzlösung auf mobile Geräte. Auch der Austausch von Dateien ist auf diese Weise möglich. (Bild: Nate Ralph/CNET)

Innerhalb einer Konferenz können Nutzer zudem Dateien austauschen oder ihre Bildschirmanzeige für andere Teilnehmer freigeben. Auch die Wiedergabe von Präsentationen ist möglich. Die Teilnahme an einem BBM-Meeting ist nach Herstellerangaben so einfach wie ein Telefonat: Wird eine Videokonferenz für einen bestimmten Termin angesetzt, erhält man einen Anruf und wird direkt mit dem Konferenzraum verbunden.

Die Teilnahme an einer Videokonferenz ist kostenlos. Der Veranstalter muss den Dienst allerdings für 12,50 Dollar pro Monat und Host abonnieren.

[mit Material von Stefan Beiersmann, News.com]

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen