Microsoft veröffentlicht Schannel-Update 2.0

BetriebssystemEnterpriseSicherheitWorkspace

Das Leck in Schannel ist sehr weit verbreitet und kritisch. Daher sollten Nutzer möglichst schnell das Update aufspielen rät Microsoft. Jetzt veröffentlicht Microsoft die Neuauflage eine Updates, das aber teilweise zu erheblichen Problemen geführt hat.

Logo WindowsErneut veröffentlicht Microsoft einen Patch, der das Schannel-Sicherheitsleckt behebt. Schon die erste Version von MS14-066 hatte das kritische Leck behoben. Allerdings hatte das Update unerwünschte Nebenwirkungen. Angreifer konnten das Leck im Secure-Channel-Sicherheitspaket in Windows ausnutzen, um remote Code auszuführen. Dafür mussten lediglich manipulierte Pakete an einen Windows-Server gesendet werden.

Schannel ist Microsofts Implementierung der SSL/TLS-Verschlüsselung. Die darin enthaltene Schwachstelle wird nicht nur von Microsoft als sehr kritisch eingestuft, weshalb betroffene Anwender den Patch schnellstmöglich installieren sollten.

Das kürzlich veröffentlichte Update beseitigte nicht nur die Sicherheitslücke, sondern führte auch neue TLS-Chiffren ein. Diese verursachten bei einigen Nutzern jedoch massive Probleme. Sie traten Microsoft zufolge insbesondere dann auf, wenn TLS 1.2 voreingestellt war und das Aushandeln einer verschlüsselten Verbindung scheiterte. “TLS-1.2-Verbindungen brechen ab, Prozesse und Dienste reagieren nicht mehr”, räumte Microsoft ein. Zudem finde sich im Ereignisprotokoll ein Eintrag mit der Event-ID 36887, laut dem das TLS-Protokoll den Fehlercode 40 erzeuge.

Offenbar gelten die neuen TLS-Chiffren nur für Systeme mit Windows 7, Windows Server 2008 R2, Windows 8.x und Windows Server 2012. Laut Microsoft wurden die Probleme lediglich von wenigen Nutzern unter Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2012 beobachtet.

Einem aktualisierten Knowledge-Base-Artikel zufolge gibt es für diese Systeme ein neues zweites Updatepaket, das unter der Nummer 3018238 in den üblichen Distributionskanälen auftaucht und sich automatisch zusammen mit der Sicherheitsaktualisierung MS14-066 installiert. Sollten Nutzer den Patch bereits eingespielt haben, wird dieser erneut angeboten, um sicherzustellen, das auch das neue Chiffre-Update installiert wird.

Damit entfernt Microsoft die zunächst hinzugefügten Chiffren wieder aus der Cipher-Suites-Prioritätenliste in der Registry, was betroffene Nutzer zuvor manuell erledigen mussten. Zugleich erklärte es, dass die Chiffren “mit einem künftigen Release der Standard-Prioritäten-Liste eventuell wieder hinzugefügt werden, nachdem die Community die Möglichkeit hatte, sich von der korrekten Ausführung in allen Kundenszenarien zu überzeugen”.

Anwendern, die den Patch MS14-066 über das Download Center für Windows Server 2008 R2 oder Windows Server 2012 heruntergeladen und installiert haben, empfiehlt Microsoft, ihn auf die gleiche Weise erneut einzuspielen. Im Download Center müssen dafür die Updates mit den Nummern 2992611 und 3018238 ausgewählt werden. Die Installation erfordert zwei Neustarts.

Microsoft musste in den vergangenen Monaten häufiger Fehler in veröffentlichten Updates nachträglich korrigieren. Im August hatte es eine Sicherheitsaktualisierung und mehrere nicht sicherheitsrelevante Updates zunächst wieder entfernt und später neu veröffentlicht. Im September stellte es vorübergehend die Verteilung von Updates für Lync Server und OneDrive for Business ein. Letzteres war ebenfalls nicht sicherheitsrelevant.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen