EnterpriseMobileProjekteTablet

Lufthansa Piloten fliegen mit Surface Pro 3

1 0 2 Kommentare

Der Roll-Out soll im Februar 2015 starten. Das Gerät soll unter anderem als Electronic Flight Bag für die Cockpit-Crew eingesetzt werden und damit mittelfristig das Papierlose Cockpit ermöglichen. Bei der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines läuft der Test des Surface Pro 3 bereits, auch wurden erste Geräte hier bereis ausgerollt.

(Bild: Austrian Airlines)Die Airline Lufthansa will mehr als 5000 Surface Pro 3 einführen. Auch Piloten sollen mit den Business-Tablets ausgerüstet werden, wie Microsoft mitteilt. Ab Februar 2015 werde der Roll-Out starten. Bis zum Frühjahr ist der Abschluss der Einführung der Windows-8.1-basierten Geräte geplant. Spezielle Applikationen sollen die Effizenz von Piloten und Personal steigern. 950 Geräte werden bereits für den Einsatz als Electronic Flight Bag bei den Cockpit-Crews integriert. Darüber hinaus wird auch die Tochtergesellschaft Ausrtrian Airlines mit der Microsoft-Hardware ausgerüstet werden.

Bislang haben die Piloten Winodws-basierte Laptops eingesetzt. Mit Surface Pro wird die Lufthansa nicht nur Papier ersetzen, sondern auch die Verbindung zur Bordelektronik ist damit möglich. Über eine spezielle Halterung und Verbindung von NavAero können Piloten auf die Informationen im Gerät zugreifen und auch Informationen aus den Bordsystemen beziehen.

“Für Piloten bedeutet das zusätzliche Vorteile wie automatische Updates von nautischen und organisatorischen Daten und natürlich auch Echtzeitinformationen über Wind, Wetter oder bevorstehende Turbulenzen”, wie es im Surface-Blog von Microsoft dazu heißt. Zudem können Piloten das Surface dann auch aus der speziellen Docking-Station heraus nehmen und auch außerhalb des Cockpits damit arbeiten und zum Beispiel die Vor- und Nachbereitung eines jeden Flugs erledigen.

Daneben wird auch bei der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines bereits das Surface als Electronic Flight Bag (EFB) ausgerollt. Wie es im Surface-Blog heißt, sind aktuell 950 Surface-Tablets bereits installiert, bis Ende des Jahres soll hier der Roll-Out abgeschlossen sein.

Aus Sicheheisgründen werden in ein Cockpit stets zwei Surface 3 Pro eingesetzt. Piloten können damit während des Fluges auf Wetter- oder Navigationsdaten zugreifen aber auch Flüge vor- und nachbereiten. Austrian testet derzeit den Betrieb in einem A320 noch parallel mit Papier-Backup. (Bild: Microsoft)
Aus Sicheheisgründen werden in ein Cockpit stets zwei Surface 3 Pro eingesetzt. Piloten können damit während des Fluges auf Wetter- oder Navigationsdaten zugreifen aber auch Flüge vor- und nachbereiten. Austrian testet derzeit den Betrieb in einem A320 noch parallel mit Papier-Backup. (Bild: Microsoft)

In einem A320 wird die Anwendung drei Monate getestet. Parallel dazu erhalten Piloten Informationen wie Streckenplanungen oder Landeerlaubnisse auch in Form von Papier. Sobald die Fluglinie die Erlaubnis von der österreichichen Flugsicherungsbehörde bekommt, soll der Betrieb vollständig ohne Papier auskommen. Geplant ist, dass Austrian Airlines die gesamte Flotte von 80 Flugzeugen mit den Mounts von NavAero nachrüstet und damit im gesamten Flugbetrieb Papierdokumente überflüssig werden.

“In den späten 1990ern wurden die ersten Laptops bei Flügen verwendet und jetzt wird der Traum eines vollständig papierlosen Cockpits Realität – Dank Surface von Microsoft”, kommentiert Philipp Haller, Pilot einer B777 und Projektleiter des aktuellen EFB-Projektes bei Austrian Airlines. Hohe Performance, ein großer Bildschirm und das vergleichsweise geringe Gewicht qualifizierten das Surface Pro 3 als Arbeitsinstrument für die Flug-Crews. “Wir haben 15 Jahre lang mit Laptops einen Großteil des Papiers an Board ersetzt, aber die konnten während Start und Landung nicht eingesetzt werden.” Das sei mit dem speziellen Docking-Station im Cockpit aber nun möglich, so Haller. “Im Unterschied zu bisherigen Lösungen wird dabei das Tablet zum ständigen Begleiter des Piloten.”

Daneben soll das Surface als Plattform für interaktive Trainingsprogramme verwendet werden. Über spezielle Applikation wie zum Beispiel Jeppsen können Piloten auf elektronische Karten für die Ankunft- und Abflugsrouten zugreifen.

“Immer mehr Fluggesellschaften setzen auf Microsoft, um ihren Service und die Effizienz ihres Flugbetriebs weiter zu verbessern”, sagt Oliver Gürtler, Leiter des Geschäftsbereichs Windows bei Microsoft Deutschland. “Microsoft ist stolz, die hohen Anforderungen an einen modernen Arbeitsablauf von Lufthansa und Austrian Airlines mit dem Surface Pro 3 erfüllen zu können.”

Im September wurde der Einsatz von Surface Pro 3 durch die Flugsicherheitsbehörden FAA und EASA genehmigt. Darüber hinaus stellt auch die Lufthansa hohe Anforderungen an die Hardware, wie Leistungsfähigkeit und Akkulaufzeit. Diese stellt im Fall des Surface ein Intel Core i5 sicher. Die Akku-Laufzeit gibt Microsoft mit bis zu 9 Stunden an.

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Folgen