Erster 3D-Druck im Weltraum gelungen

Enterprise

Made in Space: Die Besatzung der ISS konnte zum ersten Mal ein Objekt in der Schwerelosigkeit drucken. Künftig sollen die Astronauten Werkzeuge und Ersatzteile teilweise selbst herstellen.

Ein weitere Schritt Richtung Weltraumerforschung. Die NASA hat verkündet, dass erstmals ein Objekt per 3D-Drucker in der Schwerelosigkeit hergestellt wurde. Die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS) nutzten dafür ein Gerät des Herstellers Made in Space.

Erster 3D-Druck im Weltraum (Bild: NASA)
NASA-Astronaut Barry “Butch” Wilmore zeigt das erste im Weltraum gedruckte 3D-Objekt. (Bild: NASA)

NASA-Astronaut Barry “Butch” Wilmore hat den 3D-Drucker am 17. November 2014 auf der ISS installiert. Nach ersten Testdrucken erteilte die US-Weltraumbehörde dem Drucker acht Tage später den ersten Auftrag – eine Frontplatte für sich selbst. Sie trägt den Schriftzug “Made in Space NASA”.

Unabhängig von Lieferungen von der Erde

Um wichtige Objekte im Weltall drucken zu können, muss ein 3D-Drucker zunächst in der Lage sein, Ersatzteile für ich selbst herstellen zu können. Daher habe man sich für die Frontplatte als erstes Weltall-Produkt entschieden, sagte sagte Niki Werkheiser, Projektmanagerin für den 3D-Drucker der ISS.

“Wenn ein Drucker wichtig ist für Entdecker und Forscher, muss er dazu im Stande sein, seine eigenen Teile zu replizieren, auf diese Weise kann er auf längeren Reisen zu Orten wie den Mars oder einem Asteroiden weiterabreiten. Schlussendlich könnte ein Drucker eines Tages einen anderen Drucker drucken”, erklärte Werkheiser weiter.

Es sei der erste Schritt eine Werkstatt außerhalb der Erde zu errichten, um bei Bedarf Objekte zu produzieren, so Werkheiser. “Die Raumstation ist das einzige Labor, in dem wir diese Technologie im Weltraum testen können.”

In Zukunft sollen Astronauten mit einem 3D-Drucker in der Lage sein, benötigte Werkzeuge und Ersatzteile selbst herstellen zu können. Auf diese Weise sind sie nicht mehr so abhängig vom Nachschub von der Erde. Vor allem bei einer möglichen bemannten Marsexpedition kann ein 3D-Drucker unersetzlich sein.

Wie klingt der Weltraum?

Für Fans der Internationalen Raumstation bietet die Website Radio ISS einen besonderen Service. Dort können Nutzer nämlich Radiostationen aus Gebieten empfangen, über die sich die ISS aktuell befindet.

Wer aber lieber wissen will wie sich der Weltraum anhört, kann sich auf der SoundCloud-Seite der NASA umschauen. Dort hat die Weltraumbehörde unter anderem Audiodateien mit den Geräuschen von Radiowellen, Sputniks berühmten Piepen und einem Gewitter auf dem Jupiter bereitgestellt.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen