MariaDB Enterprise und Cluster vereinfachen Bereitstellung und Wartung

Data & StorageDatenbankEnterpriseOpen SourceSoftware

Optimiert für SUSE Linux und IBM-Power tritt die neue kommerzielle Version von MariaDB an, um in hochskalierbaren Umgebungen mit neuen Sicherheits- und Wartungsfunktionen den Betrieb effizienter zu machen.

MariaDB Corporation. (Bild: MariaDB Corporation) Die MariaDB Corporation veröffentlicht eine neue Version von MariaDB Enterprise. Als neue Features nennt MariaDB Corporation eine vereinfachte Installation, neue Sicherheitsfunktionen und vor allen neuen Plattform-Support für IBM Power8 und eine Optimierung für SUSE Linux Enterprise Server. Damit macht MariaDB Corporation mit dem neuen Subskritptions-Produkt einen deutlichen Schritt hin zu hochskalierbaren Systemen.

MariaDB Enterprise basiert auf dem Open Source MariaDB Community-Projekt. Besonderheit von MariaDB ist die Kompatibilität mit MySQL. Anders als die Community-Version enthält die Enterprise-Edition nur getestete Funktionen und rückportierte Korrekturen aus der Community-Version, in der vor allem neue und experimentelle Features im Vordergrund stehen. So sind beispielsweise lediglich die Storage-Engines MyISAM, InnoDB und XtraDB default aktiviert und es verfügbt über das MariaDB Audit Plugin. Über die zertifizierten Binaries lassen sich gegenüber den Versionen MariaDB 10 und MariaDB 5.5 erhebliche Stabilitätsgewinne erzielen, heißt es von MariaDB.

Bislang war MariaDB nur für x86-Systeme verfügbar. Mit Support für die Power-Systems-Architektur kann die quelloffene Datenbank auch in komplexen Unternehmensumgebungen eingesetzt werden. Damit können nun anspruchsvolle Arbeitslasten auch auf horizontal skalierenden Anwendungen auf Multi-Terabyte und Multi-Core POWER8 Servern ausführen.

Neu sind darüber hinaus ein hochentwickelter Benachrichtigungsdienst. Der soll Upgrades vereinfachen und Sicherheitswarnungen beschleunigen. Zudem lasse sich die neue Version auch einfacher konfigurieren. Der neue Benachrichtigungsdienst von MariaDB Enterprise vergleicht die individuelle Anwenderkonfigurationen und Versionsdaten mit Änderungsprotokollen für neue Versionen und Datensicherheit.

Der Dienst schickt dann eine Mail an den Administrator, in der die spezifischen Erweiterungen und Korrekturen aufgelistet werden. Damit können Anwender auch schneller entscheiden, wann die Aktualisierung auf eine neue Version sinnvoll ist und wo kritische Fehler stecken.

Darüber hinaus bietet die neue Version auch optimierte Konfigurationsdateien und listet optionalen Komponenten, die unterstützt werden. Mit der Option ‘Installationssystem’ kann die Installation nicht unterstützter Komponenten und Plugins ohne aktive Zustimmung des Administrators verhindert werden.

Des Weiteren ist MariaDB Enterprise jetzt für SUSE Linux Enterprise Server und openSUSE Linux-Plattformen optimiert. Neben SUSE Linux unterstützt MariaDB Enterprise bereits Red Hat Enterprise Linux, Ubuntu Linux, sowie verschiedene Community- Distributionen und Microsoft Windows.

Mit MariaDB Enterprise Cluster vereinfacht MariaDB Corporation (ehemals SkySQL) die Implementierung von Hochverfügbarkeits-Clustering. Dementsprechend vereinfache sich auch die Überwachung und Verwaltung der Cluster-Datenbank. Support für IBM Power-Systeme werde MariaDB Enterprise Cluster mit einem der nächsten Releases von MariaDB Enterprise bekommen.

 

Wie groß ist Ihr Wissen über Big Data? Machen Sie den Test mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen