NSA rüstet sich für Cyber-Krieg

RegulierungÜberwachung

Nächster Konflikt im Internet? Die NSA-Abteilung “Tailored Access Operation” ist für Programme verantwortlich, die für die gezielte “Zerstörung gegnerischer Computer” eingesetzt werden können. Potentielle Ziele sind Strom- und Wasserwerke, Fabriken und der Finanzsektor

Offenbar bereitet sich der US-Auslandsgeheimdienst National Security Agency (NSA) auf einen möglichen Cyber-Krieg vor. Das berichtet das Magazin Der Spiegel unter Berufung auf Dokumente von Whistleblower Edward Snowden. Die NSA ist demnach nicht nur in der Lage, Netzwerke weltweit anzugreifen, sondern auch wichtige Infrastrukturen wie Kraft- oder Wasserwerke.

Das Magazin schreibt unter anderem von einem Projekt mit dem Namen Politerain. Verantwortlich dafür ist die für maßgeschneiderte Angriffe zuständige Abteilung Tailored Access Operation (TAO). Laut einer Stellenausschreibung zählen die “Manipulation und Zerstörung gegnerischer Computer” zu den Aufgaben von Politerain. Weitere Programme zur digitalen Kriegsführung sind Passionatepolka, Berserkr und Barnfire, mit denen sich “Netzwerkkarten schrotten”, Daten löschen und Computer mit einer Hintertür versehen lassen.

PRISM: die NSA hört mitIn der schon acht Jahre alten Stellenausschreibung heißt es zudem, Bewerber sollten lernen, “wie ein Angreifer denkt”. Für die Mitarbeiter der NSA sei die “Denkweise eines Angreifers” mittlerweile ein Leitbild geworden. Neben der NSA rüsten sich auch die zur sogenannten Fünf-Augen-Allianz gehörenden Geheimdienste aus Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland für Angriffe auf Computernetzwerke. Ziel sei es, alles lahmzulegen, was mit ihnen verbunden ist.

Die Snowden-Dokumente nennen als Beispiele Strom- und Wasserversorgung, Fabriken, Flughäfen und den Finanzsektor. Für digitale Waffen gebe es bislang keine internationalen Konventionen wie bei atomaren, biologischen und chemischen Waffen (ABC-Waffen)

Der nächste größere Konflikt beginnt im Internet

Weiter in dem Bericht heißt es, dass die bislang durchgesickerten Einzelheiten über die Abhörprogramme der NSA nur die “Phase 0” in der Cyberkrieg-Strategie der USA seien. Mit ihnen sollen Details zu Schwachstellen gefunden werden, um diese anschließend mit “verborgenen Implantaten” zu versehen und sie “permanent kontrollierbar” zu machen. Phase 3 sieht demnach vor, “kritische Systeme nach Belieben zu kontrollieren und zu zerstören” und eine “kontrollierte Eskalation in Echtzeit” herbeizuführen. “Der nächste größere Konflikt wird im Internet beginnen”, zitiert Der Spiegel aus einer NSA-Präsentation.

Über eine Milliarde Dollar hat die US-Regierung dem Bericht zufolge im Jahr 2013 den US-Geheimdiensten für die Aufrüstung im Internet zur Verfügung gestellt. Alleine der Etat für “unkonventionelle Lösungen” betrage bereits 32 Millionen Dollar.

Erste mögliche Beispiele für digitale Waffen der NSA sind Stuxnet und Regin. Die Schadprogramme, die nach Ansicht von Experten beziehungsweise laut durchgesickerter Dokumente unter anderem von den USA entwickelt wurden, kamen für Angriffe auf das Atomprogramm des Iran sowie den belgischen Telekommunikationsanbieter Belgacom zum Einsatz. Vor allem Stuxnet hatte gezeigt, dass wie bei konventionellen Waffen auch, Kollateralschäden nicht ausgeschlossen werden können.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen