Microsoft kündigt Sharepoint Server 2016 an

CloudRechenzentrum

Der Softwarekonzern will die Server-Version nicht durch den Sharepoint-Cloud-Dienst ersetzen. Microsoft fokussiert sich allerdings auf hybride Umgebungen. Zudem führt es für Server- und Cloud-Kunden eine Roadmap-Website ein.

Microsoft hat eine weitere Version Sharepoint Server bestätigt. Damit reagiert es auf Gerüchte, dass das Programm für die Installation im Rechenzentrum des Kunden eingestellt werden soll.

Der Schwerpunkt von Sharepoint Server 2016 liegt Microsoft zufolge auf hybride Nutzung im eigenen Rechenzentrum und der Cloud. Die Software soll in der zweiten Jahreshälfte 2015 auf den Markt kommen, ungefähr zeitgleich mit der nächsten Office-Version. Damit bleibt der Konzern im Zeitplan.

Sharepoint umfasst Komponenten für die Zusammenarbeit, Suche, Social Networking, Content-Management und Business Intelligence. Microsoft stattet die nächste Server-Version mit Funktionen aus, die es bereits in den vergangenen Monaten im Sharepoint-Cloud-Dienst integriert hat.

In dem Blog nannte Microsoft unter anderem das Such- und Präsentationswerkzeug Delve, das Office 365 Video Portal und neue Funktionen von Yammer als mögliche Neuerungen. Allerdings werde die Server-Variante nicht alle, aber doch einige der SaaS-Funktionen erhalten. Beispielsweise könnten die beiden Portale Knowledge Management und People Management eingebunden werden.

Mehr Details auf der Ignite im Mai

Spätestens auf der Microsoft-Konferenz Ignite Anfang Mai folgen weitere Einzelheiten. Dort hat es bereits eine Reihe von Veranstaltungen rund um die Server-Programme SharePoint, Exchange und Skype for Business (Lync) angekündigt. Unter anderem wird es einen Vortrag zu Hybridsuche mit Sharepoint Server 2013 und Office 365 sowie eine Vorstellung des Wissensmanagement-Portals für Office 365 geben. Auch eine neue Roadmap zu Sharepoint sieht Microsoft für Ignite vor.

Logo Microsoft Ignite 2015 (Bild: Microsoft)
Spätestens auf der TechEd-Nachfolger-Konferenz Ignite präsentiert Microsoft weitere Details. (Bild: Microsoft)

Unabhängig davon hat Microsoft eine Website mit Roadmaps der eigenen Cloud-Produkte angekündigt, die Cloud- wie Server-Software-Kunden zur Verfügung stehen wird. Sie bezieht beispielsweise Azure, Intune, Power BI und Visual Studio Online, Serverprodukte wie Windows Server, System Center, SQL Server und Visual Studio sowie Converged-System-Appliances wie Cloud Platform System, Analytics Platform System und StorSimple ein. Vom Prinzip her gleicht sie der Roadmap für Office 365 for Business.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen