Mozillas Shumway soll Flash Player ersetzen

BrowserWorkspace

Der Emulator steht im Nightly Channel von Firefox für Testzwecke bereit. Mozillas Ziel ist es, die Stärken der HTML5-Plattform zu demonstrieren. Damit Shumway mehr Flash-Inhalte ohne das Adobe-Plug-in wiedergeben kann, muss der Mozilla noch die Kompatibilität verbessern.

Mozilla plant Adobes Flash Player zu ersetzen. Dafür arbeitet es am Projekt Shumway. Der Emulator kann im Nightly Channel des Firefox-Browser bereits getestet werden. Der Player soll die Stärken der HTML5-Plattform demonstrieren und parallel Problembereiche in der Web-Darstellung beseitigen.

Neben dem sehr hohen Bedarf an Ressourcen den Adobes Flash-Plug-in für Browser benötigt, stellt es durch ständige Sicherheitsprobleme auch eine Gefahr für Nutzer dar. Microsoft hält es bereits für veraltet und YouTube ersetzte Flash im letzten Monat standardmäßig durch HTML5. Viele Websites liefern aber immer noch Flash-Inhalte für Desktop-Browser aus, obwohl sich die Mobilbetriebssysteme längst konsequent von Flash verabschiedet haben und Adobe selbst nicht mehr an seiner Weiterentwicklung interessiert ist. Auch zahlreiche Web-Apps basieren noch auf Flash.

Aus diesem Grund verwendet Googles Browser Chrome weiterhin den integrierten Flash Player. Mozilla hat sich für eine andere Strategie entschieden. Es will mit Shumway eine Alternative zu Adobes Flash-Plug-in anbieten und somit auch Webseiten mit Flash anzeigen können. Zunächst beschränkt der Browserentwickler den Test im Nightly Channel durch eine Whitelist auf Produktvideos bei Amazon. In Kürze soll er aber ausgeweitet werden.

Projekt Shumway (Bild: Mozilla)
Mit Shumway will Mozilla in Zukunft Adobes Flash Player ersetzen. (Bild: Mozilla)

“Das Shumway-Team hat die Kompatibilität mit Flash-Video-Playern verbessert und wird demnächst weitere Flash-Video-Sites freischalten”, schreibt Mozilla-Programmierer Chris Peterson in einer Mailingliste für Firefox-Entwickler.

Derzeit kann der alternative Flash Player unter Windows ab Vista sowie OS X genutzt werden. Shumway nutzt dafür H.264-Video-Decoder, die bei Windows XP oder Linux nicht unbedingt vorhanden sind. Das Projekt vereint Rendering-Techniken, die der Open-Source-Emulator Gordon vorangetrieben hat, mit einem JIT-Compiler (Just-in-Time-Kompilierung) für die Actionscript Virtual Machine, der optimiertes JavaScript erzeugt. Shumway steht auch als experimentelle Erweiterung zur Verfügung.

In einem Tweet erklärt Chris Peterson den Projektnamen Shumway mit einer originellen Assoziationskette. Diese reicht von Flash über Flash Gordon zu Gordon Shumway. Gordon Shumway wiederum ist in der Fernsehserie Alf der vollständige Name der außerirdischen Hauptfigur.


[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Firefox aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen