Apple baut neue Rechenzentren in Europa

CloudIAAS

Es ist laut Tim Cook Apples bislang größtes vergleichbares Projekt in Europa. An zwei Standorten sollen insgesamt rund 330.000 Quadratmeter Rechenzentrumsfläche entstehen.

Apple werde in die eigene europäische Infrastruktur investieren. So werden in der irischen Grafschaft Galway und in der dänischen Region Mitteljütland neue Rechenzentren entstehen. Dafür sind rund 1,7 Milliarden Euro veranschlagt. Die Rechenzentren sollen zu einhundert Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden.

Die Anlagen in Athenry und Viborg werden jeweils eine Fläche von 166.000 Quadratmetern umfassen und voraussichtlich 2017 in Betrieb gehen. Die beiden Zentren sollen Anwender Europa-Weit mit Apples Diensten wie iTunes Store, App Store, iMessage, Karten oder Siri versorgen. Die Rechenzentren sollen – wie Apple versichert – zu 100 Prozent aus regenerativen Energiequellen versorgt werden.

“Wir sind dankbar für Apples anhaltenden Erfolg in Europa und stolz darauf, dass unser Investment Gemeinden auf dem ganzen Kontinent unterstützt”, sagte Apple-CEO Tim Cook. “Dieses signifikante neue Investment repräsentiert das bis heute größte Projekt von Apple in Europa. Wir sind begeistert, unsere Aktivitäten auszubauen, Hunderte regionale Arbeitsplätze zu schaffen und einige unserer bisher fortschrittlichsten umweltfreundlichen Gebäudekonzepte einzuführen.”

Apple will zudem mit lokalen Partnern zusammenarbeiten, um neue Projekte zur Erzeugung erneuerbarer Energien durch Wind oder andere Quellen zu entwickeln, um zukünftig Energie bereitzustellen. Die neuen Anlagen sollen die bisher geringsten Auswirkungen aller Rechenzentren von Apple auf die Umwelt aufweisen.

Apple iCloud
Dienste wie iCloud will Apple ab 2017 in Europa aus zwei regionalen Rechenzentren heraus bereit stellen. Die neuen Zentren sollen zu 100 Prozent mit regenerativer Energie betrieben werden.

“Wir glauben, dass es bei Innovation darum geht, die Welt in einem besseren Zustand zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben, und dass jetzt die Zeit zur Bekämpfung des Klimawandels gekommen ist”, kommentiert Lisa Jackson, Vice President Environmental Initiatives von Apple. “Wir freuen uns, das Wachstum der grünen Branche in Irland und Dänemark voranzutreiben und Energiesysteme zu entwickeln, die sich deren starke Windquellen zu Nutze machen. Unser Einsatz bei der Verantwortung für den Umweltschutz ist gut für den Planeten, gut für unser Geschäft und gut für die europäische Wirtschaft.”

Parallel zum Bau der beiden Rechenzentren plant Apple auch Projekte, die positive Auswirkungen auf die jeweiligen Gemeinden haben sollen. Im irischen Athenry will es Land erschließen, das bisher für den Anbau und die Abholzung von nicht einheimischen Bäumen genutzt wurde, und gleichzeitig den Derrydonnell Forest mit einheimischen Bäumen aufforsten. Vorgesehen ist außerdem ein Bereich für Erlebnispädagogik im Freien für ortsansässige Schulen sowie ein Wanderweg für die Gemeinde.

In Viborg wird das Datenzentrum neben einem der größten dänischen Umspannwerke errichtet, was zusätzliche Generatoren überflüssig macht. Die Anlage ist zudem so konstruiert, dass überschüssige Wärme aufgenommen und dem lokalen Fernwärmenetz zugeführt wird, um beim Beheizen von Häusern in benachbarten Gemeinden zu helfen.

Durch Bau und Betrieb der beiden neuen Anlagen sollen darüber hinaus neue Arbeitsplätze entstehen, konkrete Zahlen nennt Apple aber nicht. Es selbst beschäftigt nach eigenen Angaben aktuell 18.300 Mitarbeiter in 19 europäischen Ländern und hat allein in den letzten zwölf Monaten über 2000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Im vergangenen Jahr wendete der iPhone-Hersteller mehr als 7,8 Milliarden Euro für europäische Unternehmen und Zulieferer auf, um dabei zu helfen, seine Produkte zu bauen und das operative Geschäft auf der ganzen Welt zu stützen.

Außerdem weist Apple darauf hin, indirekt zur Schaffung von 672.000 Arbeitsplätzen in Europa beigetragen zu haben. Allein 530.000 davon hingen direkt mit der Entwicklung von iOS-Apps zusammen. Seit dem Start des App Store 2008 hätten Entwickler in Europa mehr als 6,6 Milliarden Euro durch den weltweiten Verkauf von Apps und durch In-App Käufe verdient.

Anfang des Monats hatte Apple schon den Bau eines neuen Rechenzentrums im US-Bundesstaat Arizona bekannt gegeben. Es soll auf dem ehemaligen Gelände des inzwischen insolventen GT Advanced Technologies entstehen, das in seiner dortigen Fabrik eigentlich Saphirglasdisplays herstellen wollte. Nun will Apple das Werk für rund 2 Milliarden Dollar zu einer “Kommandozentrale für unsere globalen Netzwerke” umbauen. Nachdem das Unternehmen für ein Rechenzentrum in Oregon vergangenes Jahr sogar ein eigenes Wasserkraftwerk erworben hatte, scheint man bei Apple das Thema regenerative Energien offenbar als Thema entdeckt zu haben.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen