InnovationWissenschaft

ZUSE Z23 geht nach 30 Jahren wieder in Betrieb

Der Rechner Zuse Z23 ist Teil der Informatik-Sammlung Erlangen. (Bild: ISER-Sammlung)
5 0 Keine Kommentare

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg weiht am 4. März eine alte ZUSE-Rechenanlage ein. Die ZUSE Z23 stand über 30 Jahre still und ist Teil der Informatiksammlung der Universität.

1962 schaffte sich die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) die Rechenanlage ZUSE Z23 an und nutzte sie bis in die 70er Jahre. Über 30 Jahre später soll das alte Gerät wieder zu neuem Leben erwachen. Am 4. März weiht das Rechenzentrum der FAU die ZUSE-Maschine ein und lädt dafür zu einem Festkolloquium um 14 Uhr ein.

Die beiden Mitarbeiter der FAU Edwin Aures und Dr. Volkmar Sieh haben die ZUSE Z23 wieder funktionsfähig gemacht. Dabei erhielten sie Hilfe von dem ehemaligen ZUSE-Techniker Günter Hartmann, der praktische Tipps bei der Reparatur geben konnte.

Die ZUSE Z23 besteht aus 2700 Transistoren und 6800 Dioden. Der Rechner verfügt über einen Takt von 140.000 Hz pro Bit sowie einen Magnettrommelspeicher mit 8192 Wörtern à 40 Bits und einen Ferritkernspeicher. Peripheriegeräte, wie Magnetbandspeicher, analoge Ein-/Ausgabegeräte sowie Lochstreifenleser und -stanzer gehörten ebenfalls zur Ausstattung. 1962 kostet das Gerät 340.000 DM. Mit allen Zusatzgeräten stieg der Preis auf 640.000 DM.

Der Rechner Zuse Z23 ist Teil der Informatiksammlung Erlangen. (Bild: ISER-Sammlung)
Der Rechner Zuse Z23 ist Teil der Informatiksammlung Erlangen. (Bild: ISER-Sammlung)

An der FAU legte die ZUSE Z23 den Grundstein der elektronischen Datenverarbeitung. Insgesamt baute die Zuse KG 98 Geräte dieses Typs. Sie kamen vor allem an deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen zum Einsatz. An der Z23 lernten Studenten unter anderem die Programmierung und Anwendung von ALGOL, einer Familie von Programmiersprachen, die ab Ende der 1950er Jahre bis in die 1980er Jahre verwendet wurde.

Das Hochfahren der Maschine dauerte 20 Minuten. Anschließend ließen sich Daten per Lochstreifen einlesen und über den Fernschreiber wieder ausgeben. Die Rechenvorgänge sind der FAU zufolge lautstark zu hören und sogar Veränderungen, die anzeigen, in welchem Bereich das Programm gerade arbeitet, lassen sich akustisch herausfiltern.

21 Jahre lang im Betrieb

Insgesamt arbeitete die ZUSE Z23 14 Jahre an der FAU, bevor sie durch neuere Rechneranlagen ersetzt wurde. Das Gerät fand am Christian-Ernst-Gymnasium in Erlangen für weitere sieben Jahre (bis 1983) Verwendung. Mittlerweile ist sie Bestandteil der Informatiksammlung der FAU. Dort befinden sich außerdem Bauteile der Computertechnik vom Röhrenflipflop bis zum 256-Mbit-Speicherchip sowie historisch bedeutsame Rechenmaschinen vom römischen Abakus über mechanische Rechenmaschinen und elektronische Großrechner bis zu modernen Mikroprozessoren.

Beim Festkolloquium am Mittwoch, den 4. März, wird als Ehrengast Horst Zuse, der Sohn des legendären Computerpioniers Konrad Zuse, sprechen. Er berichtet über die Erfindungen seines Vaters, dem es zunächst um praktische Erleichterung bei numerischen Berechnungen ging und der seine beiden ersten, noch teilmechanischen Rechner Z1 und Z2 in der Freizeit baute. Im Anschluss führen Mitarbeiter die ZUSE-Rechenanlage vor.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Folgen