BBM Protected steht für Android und iOS bereit

MobileMobile Apps

Bislang konnten nur Nutzer von BlackBerry OS die verschärfte Verschlüsselungsfunktion verwenden. Sie funktioniert auch, wenn der Empfänger der Nachricht kein BBM Protected nutzt. Der Dienst erstellt den für die Verschlüsselung benötigten Schlüssel direkt auf dem mobilen Gerät.

Ab sofort steht BlackBerrys Sicherheitsfunktion BBM Protected auch für Android- und iOS-Geräte zur Verfügung. Mit ihr können Nutzer BBM-Nachrichten zusätzlich verschlüsseln. Wie das Unternehmen mitteilt, verfügen alle mit BlackBerry Messenger (BBM) gestarteten Unterhaltungen über den erweiterten Schutz. Dabei spiele es keine Rolle, ob die andere Person ein BBM-Protected-User ist oder nicht.

“Die durchschnittlichen Kosten für ein Unternehmen für einen Datenverlust übersteigen inzwischen laut Ponemon Institute 6 Millionen Dollar”, heißt es in einer Pressemitteilung von Blackberry. “Dennoch übersehen die meisten Firmen sicheres Mobile Messaging und setzen ihre Daten allen Arten von Anfälligkeiten aus.” Um ihre Produktivität schnell zu steigern, greifen viele Firmen auf Consumer-Messaging-Apps zurück. Allerdings könne ein Datenverlust diese Vorteile aufheben.

Im Gegensatz dazu biete BBM Protected eine an Unternehmen angepasste Verschlüsselung mit allen Funktionen einer Consumer-App. “Alle Nachrichten werden mit Schlüsseln verschlüsselt, die auf dem kommunizierenden mobilen Gerät selbst generiert werden.” Wie BlackBerry betont, verhindere die App somit auch Man-in-the-Middle-Angriffe, wie sie die kürzlich bekannt gewordene Freak-Lücke ermöglicht. Darüber hinaus habe das US-Verteidigungsministeriums BBM Protected mit FIPS zertifiziert.

BBM Protected im Einsatz (Bild: BlackBerry)Auf Kunden der Blackberry-Dienste kommen für die Funktion keine weiteren Kosten zu. Für eine gesicherte Kommunikation müssen Parteien, die BBM Protected nicht abonniert haben, zumindest die kostenlose BBM-App installieren. Sie steht im Apple App Store sowie Google Play Store zur Verfügung. Jedoch gibt es dabei eine Einschränkung, sie können BBM-Protected-Konversationen nur empfangen und nicht starten.

IT-Administratoren können nach Herstellerangaben BBM Protected über eine IT-Richtlinie oder die Blackberry-Admin-Konsole aktivieren. Die Anschaffung neuer Hardware, die Installation neuer Server oder von OS-Updates sei hingegen nicht erforderlich.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen