InnovationWearable

Vorbestellung der Apple Watch ab sofort möglich

Apple Watch (Bild: Apple)
0 0 1 Kommentar

Die Smartwatch kann allerdings vorerst nur online vorbestellt werden. Apple begründet dies mit der begrenzten Verfügbarkeit. Die Apple Watch kommt am 24. April offiziell in den Handel.

Seit 9.01 Uhr deutscher Zeit kann die Apple Watch vorbestellt werden. Allerdings besteht die Möglichkeit nur online. In den Läden des iPhone-Herstellers können Interessierte die Smartwatch lediglich begutachten. Apple begründet die Einschränkung damit, dass die Verfügbarkeit zum offiziellen Marktstart am 24. April begrenzt sei.

“Wir erwarten, dass die starke Nachfrage unsere Lagerbestände übertrifft”, sagte Senior Vice President Angela Ahrendts, die bei Apple für die Apple Stores und den Online-Shop zuständig ist. “Um möglichst vielen Kunden eine bestmögliche Auswahl zu bieten, nehmen wird während der ersten Startphase Aufträge für die Apple Watch nur online an.”

Apple hatte im März angekündigt, dass Kunden die Apple Watch persönlich in den Apple Stores und in ausgewählten Kaufhäusern und Boutiquen kaufen könnten. Um die Uhr vorab anzuprobieren, müssen Interessierte allerdings einen Termin vereinbaren.

Apple Watch

Bild 1 von 11

Apple Watch Modelle
Apple hat auf dem "Spring Forward"-Event Anfang März weitere Details zur Apple Watch veröffentlicht. Sie kommt am 24. April in den Handel und kostet zwischen 399 Euro und 11.000 Euro. (Bild: Apple)

Mit der Apple Watch erweitert der der Konzern erstmals nach 2010 – Einführung des iPads – das eigene Angebot an Geräten. Darüber hinaus stellt sie die erste vollständige Neuentwicklung nach dem Tod des Firmengründers Steve Jobs beziehungsweise unter der Führung von CEO Tim Cook da.

Erste Tests überzeugen nicht

Die Smartwatch konnten bei den ersten Testern allerdings noch keinen Begeisterungssturm auslösen. Sie kritisierten unter anderem die geringe Akkulaufzeit – die Apple bei normalem Gebrauch mit 18 Stunden angibt – sowie die Leistung der Apps. Das Wall Street Journal bezeichnet die Kartenanwendung beispielsweise als nahezu unbrauchbar ein. “Wenn Sie eine Akkulaufzeit von einem Tag, halbfertige Apps und den unvermeidbaren Wertverlust tolerieren können, dann können Sie jetzt die Zukunft an ihrem Handgelenk tragen”, ist ein Fazit des WSJ.

The Verge hält trotz der eigenen Kritik die Apple Watch für die erste Smartwatch, die “zu Recht ein Mainstream-Produkt werden kann, selbst wenn die Mitbewerber den Markt fluten.” Der Piper-Jaffray-Analyst Gene Munster erwartet eine Million verkaufte Einheiten am Startwochenende.

Heute sollen bei Apple außerdem rund 300.000 Vorbestellungen für die verschiedenen Apple-Watch-Modelle eingehen, die zu Preisen zwischen 350 und 17.000 Dollar erhältlich sein werden. Allerdings hat der Analyst seine Prognose vor der Veröffentlichung der Testberichte abgegeben.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Andre ist Jahrgang 1983 und unterstützte von September 2013 bis September 2015 die Redaktion von silicon.de als Volontär. Erste Erfahrungen sammelte er als Werkstudent in den Redaktionen von GMX und web.de. Anschließend absolvierte er ein redaktionelles Praktikum bei Weka Media Publishing. Andre hat erfolgreich ein Studium in politischen Wissenschaften an der Hochschule für Politik in München abgeschlossen. Privat interessiert er sich für Sport, Filme und Computerspiele. Aber die größte Leidenschaft ist die Fotografie.

Folgen