Verkauft Nokia den Kartendienst Here?

EnterpriseÜbernahme

Die Finnen wollen sich angeblich auf das Netzwerkgeschäft konzentrieren. An Here soll der Fahrdienstvermittler Uber interessiert sein. Aber auch eine Gruppe von deutschen Automobilherstellern ist im Gespräch.

Nokia denkt offenbar über einen Verkauf des Kartendienstes Here nach. Das berichtet Bloomberg. Demnach will sich das Unternehmen aus Finnland in Zukunft auf das Netzwerkgeschäft fokussieren. Darüber hinaus helfe die Transaktion Nokia, ein besseres Schuldenrating zu erhalten.

Zu den Interessenten gehören der Fahrdienstvermittler Uber sowie mehrere Private-Equity-Firmen, schreibt Bloomberg und beruft sich dabei auf anonyme Quellen. Auch eine Gruppe deutscher Autohersteller gelte als potentieller Käufer. Noch in diesem Monat könnte es erste Kaufangebote gegeben.

Aus Nokias Bilanz geht hervor, dass die Kartensparte Here rund 2 Milliarden Euro wert sei, so der Bericht weiter. Seit 2008 sei damit der Wert deutlich gesunken. Nokia hatte damals noch 8,1 Milliarden Dollar für den US-Kartenanbieter Navteq gezahlt, aus dem Here hervorgegangen ist.

Nokia Logo (Bild: Nokia)Für den Verkauf hat Nokia Bloomberg zufolge bereits einen Finanzberater angestellt. Es sei nicht ausgeschlossen, dass das Unternehmen den Geschäftsbereich doch behält. Letztlich sei es vom zu erzielenden Preis abhängig. Die Here-Sparte erzielte 2014 einen Umsatz von 870 Millionen Euro. Dieser führte zu einem operativen Verlust von 1,24 Milliarden Euro. Darin sei eine einmalige Wertberichtigung von 1,21 Milliarden Euro enthalten.

Früheren Berichten zufolge hatte Nokia versucht, das Kartengeschäft in Kombination mit der Handysparte an Microsoft zu verkaufen. Allerdings habe Nokia einen zu hohen Kaufpreis verlangt. Der Softwarekonzern aus Redmond entschied sich stattdessen die Here-Technologie für die Windows Phones und Windows-Geräte nur zu lizenzieren. Die Here-Kartendaten fließen auch in Microsofts eigenen Kartendienst Bing Maps ein.

Den Erlös aus dem Verkauf von Here könnte Nokia laut Bloomberg nutzen, um das Netzwerkgeschäft durch Akquisitionen gegen Alcatel Lucent zu stärken. Zudem wolle Nokia-CEO Rajeev Suri die Schuldenlast seines Unternehmens abbauen, um das derzeitige “Junk”-Rating zu verbessern.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen