Machine Learning as a Service für AWS

CloudIAAS

Um es auch ohne umfangreiches Fachwissen zu ermöglichen, Anwendungen zu erstellen, die maschinelles Lernen umfassen, führt Amazon einen neuen Dienst ein.

Einen Dienst für maschinelles Lernen gibt es jetzt über Amazon Web Services. Die Ankündigung erfolgte auf der Hausmesse AWS Summit in San Francisco. Damit schließt der Anbieter zu Microsoft Azure auf, das einen solchen Service im Februar verfügbar gemacht hatte. Auch von HP gibt es mit Idol on Demand einen vergleichbaren Service.

“Wir haben frühzeitig erkannt, dass sich das volle Potenzial von Maschinellem Lernen nur abrufen lässt, wenn wir es jedem Entwickler auf Amazon verfügbar machen. Amazon Machine Learning ist das Ergebnis des gesamten Lernprozesses, indem wir tausenden Entwicklern die Möglichkeit gaben, schnell Modelle zu konstruieren, zu experimentieren und dann zu skalieren, bis auf weltweite Vorhersage-Applikationen”, so Amazon Senior Manager Jeff Bilger.

Amazon Machine Learning ist mit Amazon Simple Storage Service (Amazon S3), Amazon Redshift und Amazon Relational Database Service (Amazon RDS) integriert. Programmierer können die AWS Management Console oder Programmierschnittstellen (APIs) nutzen, um so viele Modelle wie benötigt zu erstellen und mit ihnen Vorhersagen zu treffen.

Amazon Web Services bietet einen Dienst für maschinelles Lernen an. (Bild: AWS)

Bisher war es Amazon zufolge schwer, Anwendungen mit maschinellem Lernen zu konzipieren, denn dafür benötigte man beträchtliche Kompetenzen in “Data Science“, also in Mathematik und Statistik ebenso wie in Informatik. “Amazon Machine Learning macht solche Technik für alle Entwickler verfügbar, indem es Komplexität eliminiert und viele Schritte automatisiert”, heißt es.

Parallel hat AWS einen WorkSpaces Application Manager (WAM) eingeführt, der die Nutzung der Desktop-Virtualisierung WorkSpaces vereinfacht. IT-Manager können ihren Mitarbeitern damit Anwendungskataloge für den Zugriff verfügbar machen, die innerhalb von Sekunden starten. Er kann kommerzielle Anwendungen ebenso umfassen wie quelloffene und selbst entwickelte. AWS zufolge entfällt damit jeglicher Aufwand für Installation, Patchen, und Rückzug von Apps.

Zu den weiteren auf dem AWS Summit angekündigten Neuerungen zählt, dass der bisher als Preview angebotene EC2 Container Service mit Docker-Unterstützung in den Regelbetrieb übergeht. Gleiches gilt für die “Zero-Admin Compute Platform” Lambda, wie Amazon das nennt: Entwickler müssen damit keine Ahnung von Cloud-Instanzen haben; sie schreiben mit JavaScript und Node.js Lambda-Funktionen für Mobile- oder Web-Backends, vergeben die nötigen Rechte und verbinden diese Funktion mit ihren AWS-Ressourcen.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen